Stolberg: Viele Telefonleitungen über zwei Tage tot

Stolberg: Viele Telefonleitungen über zwei Tage tot

Wohl dem, der ein Handy besitzt. Am Montag und Dienstag blieben in Stolberg zahlreiche Telefone, die ans Festnetz angeschlossen sind, tot.

Es konnten weder Anrufe entgegen genommen noch abgesetzt werden. Betroffen waren Kunden von NetAachen. „Das gesamte Netz zwischen Aachen, Düren und Heinsberg ist gestört“, teilte Thomas Schwabe, Pressesprecher von NetAachen, am Dienstag auf Anfrage der Redaktion mit.

Wer eine Nummer wählte, hörte zwar womöglich ein Freizeichen in der Leitung, gemeldet hat sich am anderen Ende jedoch niemand, weil die Verbindung wegen der massiven Störung nicht zustande kommen konnte. Entsprechend ging auch beim Zeitungsverlag Aachen und seinen Außenstellen telefonisch so gut wie nichts mehr. Zur Stolberger Feuerwehr kam am Montag ebenfalls niemand mehr durch, lediglich die Notrufnummer 112 war intakt. Dienstag funktionierte immerhin auch noch die Stadtleitung der Wehr unter der Nummer 13445.

„Keine Probleme“ meldete gottlob die Aachener Polizei. Und auch die Ämter der Stolberger Stadtverwaltung konnten größtenteils angerufen werden. Wo die Ursache für die Störung lag, die bis zum Dienstagnachmittag andauerte, konnte Schwabe nicht sagen. „Es handelt sich hier um ein komplexes System. Unsere Techniker gehen alles Schritt für Schritt durch. Das ist aufwendig.“ Kabel-TV und Internetverbindungen des Anbieters waren von den Störungen nicht betroffen.

(oha)