Stolberg-Venwegen: Venwegen wird zum spanischen Dorf

Stolberg-Venwegen: Venwegen wird zum spanischen Dorf

„Venweje Alaaf“ und auch „Klein, aber oho“ hätte das Motto des Karnevalszugs in Venwegen lauten können. Doch den Kennern fiel auf, dass der pittoreske Umzug der Karnevalsvereinigung De Vennkatze gewachsen ist.

So konnten die Vennkätzchen der KV an diesem Karnevalssonntag in ihrem eigenen Wagen durch das Dorf rollen, weil der Kinderprinz der Vennkatze erstmals ebenfalls sein eigenes närrisches Gefährt auf die Straße brachte. Sandro I. (Brülls) bediente mit seinem Fußballgefolge vom eigenen Wagen aus vor allem die kleinen Jecken nicht nur mit Kamelle, sondern warf auch Fußbälle unter das Narrenvolk.

Aus dem Piratenschiff war ein spanischer Wagen geworden — ganz im Sinne des Mottos von Prinzenpaar Armin I. und Alice. Foto: D. Müller

Stilechter Prinzenwagen

Der „große“ Prinzenpaarwagen der Vennkatze war indes nicht wiederzuerkennen. War das Gefährt im letzten Jahr noch ein Piratenschiff, so bot es nun dem Prinzenpaar Armin I. (Hubertz) und Alice (Hubertz) sowie dem dazugehörigen stattlichen spanischen Gefolge und dem KV-Präsidenten Norbert Breuer stilecht Platz, denn die Tollitäten hatten als Sessionsmotto „Spanien“ ausgewählt.

Ehrenpräsident Franz-Fred Königs hatte ganze Arbeit geleistet und den Prinzenpaarwagen mit Matadoren mit Narrenkappen, Stieren und mehr verziert. Den kleinen, aber feinen Karnevalszug in Venwegen schaute sich etwa die Hälfte der Bevölkerung — nur die Hälfte, weil grob geschätzt die andere Hälfte bei dem Umzug mitging.

So lebte das bunte Treiben im Stadtteil nicht nur von den Wagen inklusive Beschallung mit jecken Tönen, sondern ebenso von den originellen Fußgruppen. Zu diesen zählten neben der KV De Vennkatze zum Beispiel auch lustige Zwerge, Schlümpfe, Frösche und natürlich Fußballspieler und die fidelen „Kaffeetanten“ mit ihrem schönen Servierwagen.

„Die löstige Kaffeerond vam Dörp“ grüßte die Tollitäten der Vennkatzen herzlich und schob ihre mobile Kaffeetafel, die sogar mit frischer Torte bestückt war, durch Venwegen. Nach dem Zug feierte dann nahezu ganz Venwegen weiter, denn schon traditionell luden die Vennkatzen zum Volkskarneval ins Bürgerhaus ein, wo es noch lange hoch herging.

Mehr von Aachener Nachrichten