Stolberg-Atsch: Unfallopfer: Lebensgefahr weiterhin nicht ausgeschlossen

Stolberg-Atsch: Unfallopfer: Lebensgefahr weiterhin nicht ausgeschlossen

Weiterhin in Krankenhäusern behandelt werden müssen die Opfer des schweren Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag gegen 14.45 Uhr an der Kreuzung der Heck- mit der Würselener Straße (Landesstraße 23) ereignet hat.

Die Fahrerin des roten Wagens, eine 74-Jährige aus Aachen, sowie ihr ebenfalls aus Aachen stammender 78-jähriger Beifahrer, befanden sich am Freitag weiterhin im Krankenhaus. „Akute Lebensgefahr besteht nicht mehr — trotzdem kann eine Lebensgefahr nicht ganz ausgeschlossen werden“, berichtete Polizeisprecherin Sandra Schmitz auf Anfrage unserer Zeitung.

Vier Schwerverletzte und zwei total beschädigte Autos: Das ist die Bilanz eines schweren Unfalls in Stolberg-Atsch am Donnerstag. Foto: Jürgen Lange

Eine ebenfalls im Wagen - hinten rechts - sitzende 76- jährige Aachenerin liegt ebenfalls weiterhin schwer verletzt im Krankenhaus. Genauso wie die 47-jährige Stolbergerin, die den Kleinlastwegen gesteuert hatte. Bei diesen beiden Frauen bestand und besteht keine Lebensgefahr.

Den an den Fahrzeugen entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 11.000 Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten