Stolberg: Unbekannte Substanz in Überseecontainer sorgt für große Aufregung

Stolberg : Unbekannte Substanz in Überseecontainer sorgt für große Aufregung

Säcke mit weißem Pulver sorgten am Donnerstagmorgen für Aufregung. In einer Firma im Gewerbegebiet Steinfurt war ein Lastwagen mit einem Überseecontainer aus China angekommen.

<

p class="text"> Gegen 10 Uhr musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg in die Straße Am Birkenfeld ausrücken. Dort wurde während der Verladearbeiten festgestellt, dass ein gerade eingetroffener Überseecontainer offensichtlich nicht mit der Ware beladen war, die laut Frachtpapieren ausgewiesen war. Eigentlich sollte die Ware aus Seilen bestehen. Doch es befanden sich rund 11 Tonnen nicht identifizierbares, weißes Pulver in Säcken. Zudem waren einige der sackweise verladenen Gebinde beschädigt und der unbekannte Stoff trat im Inneren des Containers aus.<br />
Durch die schnelle Reaktion der Arbeiter, die den Container sofort noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr wieder geschlossen haben, konnte so eine potenzielle Gefährdung eingedämmt werden.

Gegen Mittag stand schließlich fest, dass von dem Pulver keine Gefahr ausging. Um welche Substanz es sich handelte und was damit nun passiert, konnten Feuerwehr und Polizei bislang noch nicht sagen. Auch der Zoll konnte zu der Fracht nichts sagen.

Der Fahrer des Lkw wurde von einem Notarzt untersucht, zeigte jedoch keinerlei Symptome für eine Erkrankung und Verletzung.

Da es sich um einen nicht identifizierbaren, freigewordenen Stoff handelte, rückte neben der Polizei auch die Stolberger Feuerwehr, bestehend aus Hauptwache, der Gruppe für gefährliche Stoffe und Güter (GSG), den Löschgruppen Donnerberg, Atsch, Mitte und der Rathausgruppe sowie dem Amtsdienst um Leiter Andreas Dovern und zwei Chemie-Fachberater.

(se)