Stolberg-Atsch: Training mit den früheren Borussia-Profis macht richtig Spaß

Stolberg-Atsch : Training mit den früheren Borussia-Profis macht richtig Spaß

Viel Bewegung in der Sporthalle der Katholischen Grundschule Atsch, mit Begeisterung gehen die Kinder der dritten und vierten Klassen dem Fußballsport nach. Aber diesmal war noch etwas mehr Motivation dabei, wie man auf den ersten Blick erkennen konnte. Dafür verantwortlich waren ganz besondere Gäste, die die Rolle des Sportlehrers übernahmen.

Die früheren Fußball-Profis Michael Klinkert und Marcel Witeczek, die insgesamt über 800 Bundesliga-Spiele absolvierten, waren im Rahmen der „Grundschultour 2018“ der Krankenkasse AOK Rheinland/Hamburg und der Borussia Mönchengladbach zu Gast an der Atscher Schule und organisierten für insgesamt knapp 100 Schüler jeweils eine sportlich aktive Stunde.

„Wir wollen hier gemeinsam Spaß haben und den Kindern zeigen, dass Sport sehr viel Freude bereiten kann“, brachte es Witeczek, der sechs Jahre für die „Fohlen“ spielte und mit Bayern München zweimal Deutscher Meister wurde, auf den Punkt. Zusammen mit Klinkert nimmt er bei der Krankenkasse eine Funktion als Gesundheitscoach wahr.

Der 49-jährige macht sich Sorgen, dass die Kinder heutzutage zu viel Zeit vor elektronischen Medien verbringen und zu wenig aktiv sind. „Wenn sie zusammen Sport machen und in Vereine gehen, dann haben wir eine positive Wirkung erzielt“, so Witeczek, der einige Übungen mit seinem früheren Teamkollegen vorbereitet hatte. Nach einem lockeren Aufwärmen wurde mit den Kindern die Koordination trainiert, bevor sie sich in spannenden Spielen untereinander messen konnten.

Schussstärke messen

Klar, dass es ab und zu das ein oder andere Lob von den Profis gab, das die Schüler noch mehr motivierte. Zum Abschluss konnte dann jedes Kind seine Schussstärke messen lassen — und als Urkunde stolz mit nach Hause nehmen. Als Belohnung für den tollen Einsatz gab es dazu noch ein paar Autogrammkarten obendrauf. „Bis jetzt sind alle sehr zufrieden nach Hause gegangen“, blickte Witeczek zurück, der schon seit einigen Jahren mit der „Grundschultour“ unterwegs ist.

Bedingung für die Teilnahme: Ein tolle Bewerbung! Gut, dass die KGS Atsch ein Ass im Ärmel hatte. Mit dem „Fit for Future“-Jahr, das aktuell an der Schule durchgeführt wird, wirbt die Schule nachhaltig für einen aktiven Lebensstil und gesunde Ernährung. Damit punktete man auch bei AOK-Organisatorin Leonie Frings-Reinke, die die beiden Ex-Profis deshalb nach Atsch schickte.

Bei 70 Bewerbern aus der Region Aachen konnte sich sonst nur die Grundschule in Forst durchsetzen. Das freute auch Martina van Westen, die als Co-Rektorin Schulleiterin Sabine Hammerschmidt vertrat. „Wir haben wirklich Glück gehabt, die Profis zu bekommen“, so van Westen, die mit der „Grundschultour“ den Kindern ein echtes Highlight des sportlichen Jahres anbieten konnte. Mit einer gesunden Frühstückwoche, einem neuen Spielcontainer mit sportlichen Wettbewerben, Projekttagen und einer Lehrerfortbildung, sieht sie die KGS Atsch im Bereich „Gesundheit“ sehr gut aufgestellt.

„Wir wollen die Eltern mit ins Boot holen“, stellte sie fest und verwies dabei auch auf den Werbeeffekt durch die Fußball-Aktion. Dazu kommt noch die Hoffnung auf einen weiteren Bonus: Eine der teilnehmenden Schulen kann per Los eine Reise zu einem Spiel der Borussia gewinnen, drei weitere können sich über eine spannende Stadiontour freuen.

Die Kinder haben daran natürlich noch keinen Gedanken verschwendet, erstmal tauschten sie sich beeindruckt über die zurückliegende Stunde aus. Ob es Spaß gemacht hat? „Ja, natürlich!“ schallte es einem sofort in der Turnhalle entgegen. „Ich habe zum ersten Mal Fußball gespielt und es hat richtig Spaß gemacht“, erzählte Schülerin Romi.

Große Ambitionen hegten auch Philipp, der beim SV Eilendorf spielt, und sein Schulkamerad Joschua. Auf die Frage, ob sie auch wie die Profis irgendwann in den Stadien der Bundesliga auflaufen, war die Antwort klar. „Ja, klar“, stellte Joschua fest, der bei den Trainingsspielen kräftig Eindruck hinterließ. Und Philipp ergänzte: „Mit der Truppe in meinem Team ganz sicher!“ Die große Karriere steht natürlich in dem Alter noch in den Sternen. Aber eins ist schon mal klar: Sport und Spiel — das macht richtig Spaß! Nicht nur, wenn die großen Idole dabei sind.

Mehr von Aachener Nachrichten