Stolberg: THW-Nachwuchs stärkt Teamgefühl auf Ranch

Stolberg: THW-Nachwuchs stärkt Teamgefühl auf Ranch

Beim Technischen Hilfswerk steht neben der Technik auch die Teamarbeit im Mittelpunkt. Dies stellten die Helferinnen und Helfer jetzt wieder unter Beweis, indem sie die THW-Jugend Stolberg zu einem Zeltlager einluden.

Die Junghelferinnen und Junghelfer im Alter zwischen zehn und siebzehn Jahren fuhren mit ihren Betreuern Nicole Steijvers und Christian Lüttgens zur Ranch der City Copper Pioneers in den Wald nahe Zweifall.

Dort angekommen bauten sie ihr Lager auf. Zelte, Betten und Sitzgelegenheiten wurden von den Jugendlichen gemeinsam errichtet. Für die Verpflegung wurde bestens durch den Verpflegungstrupp des Ortsverbandes Stolberg gesorgt.

So begann das Zeltlager denn auch mit einem gemeinsamen Grillabend. Nachdem die jüngeren Helfer auf ihren Feldbetten schliefen, fand für die älteren Junghelfer eine Nachtübung zum Thema Personensuche statt. Hierbei bewältigten die Helfer die gestellten Aufgaben mit Bravour.

Am Folgetag stand eine Stationsausbildung auf dem Programm. Die Junghelfer wurden per Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt und mussten dort im Team verschiedene Aufgaben aus den vielfältigen Einsatzoptionen des THW bearbeiten.

Hierbei legten die Jugendbetreuer neben der Förderung von Teamarbeit und dem Erlernen der fachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten besonderes Augenmerk auf die Kreativität der Junghelfer. So wurden diese dazu ermutigt, die eigenen Ideen und Vorgehensweisen einzubringen und in den Gruppen die besten Lösungsmöglichkeiten durchzuführen.

Verkehrsabsicherung

Themenschwerpunkte bei der Stationsausbildung waren das Retten von Personen, Verkehrsabsicherung von Unfallstellen, Betreuung von Verletzten sowie Bewegen von Lasten. Nach der Stationsausbildung lösten die Junghelfer gemeinsam einige Wettkampfaufgaben zur Vorbereitung auf den Bezirksjugendwettkampf.

Den ereignisreichen Tag ließen die Helfer dann mit einem Lagerfeuer ausklingen. Abschließend wurde das Lager am Folgetag wieder gemeinsam abgebaut, um sich dann zum Kaiserplatz in der Stolberger Innenstadt zu begeben. Dort fand eine Teilnehmerehrung zur Kehrwoche der Kupferstadt Stolberg statt, an der auch die Jungendgruppe mit 15 Jugendlichen tatkräftig mitgewirkt hatte.

Die Aktivitäten des THW Stolberg gingen an diesem Wochenende über das Zeltlager der Jugendgruppe hinaus, denn auch Helfer des ersten technischen Zuges (1. TZ) waren an diesem Wochenende besonders aktiv.

Die Ortsverbände Eschweiler und Stolberg präsentierten das THW auf dem Schulfest der Waldschule Gesamtschule Eschweiler. Hierbei stand neben der daraus resultierenden und gut gelungenen Teamarbeit auch der spielerische Charakter der Jugendgruppe im Vordergrund.

So komplettierte das THW die Spiel- und Sportmöglichkeiten auf dem Schulgelände mit Spielgeräten der Eschweiler Jugendgruppe. Zudem stellte der Ortsverband Eschweiler das neue Räumgerät der Fachgruppe Räumung aus. Die Stolberger Helfer betrieben den Informationsstand und eine Hüpfburg, die bei den kleineren Besuchern des Festes für sichtlichen Spaß sorgte.

Materialtransport geübt

Am Sonntagabend endete das THW-Wochenende dann mit einer Alarmierung und einem damit verbundenen Materialtransport zur Unterstützung einer Einsatzstelle in Düren-Lendersdorf. Dort waren, so die Übungslage, mehrere THW-Ortsverbände nach einem Kanaleinsturz im Einsatz.

Um die Einsatzbereitschaft auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigt das THW die Mitarbeit interessierter Bürger. Mithelfen kann jeder im Alter ab zehn Jahren. Eine weitere Altersgrenze gibt es nicht.

Wer hat Interesse an der Zusammenarbeit mit engagierten Menschen und moderner Technik? Die THW-Ausbildungsdienste finden Montagsabends ab 18.30 Uhr in der Unterkunft, Oststraße 63, Stolberg statt.

Mehr Infos gibt es im Internet auf: www.thw-stolberg.de. Kontakt: E-Mail: ov-stolberg@thw.de oder unter Telefon 02402/24708.

(sr)
Mehr von Aachener Nachrichten