Stolberg: Tausende Besucher feiern Stolbergs 900. Geburtstag

Stolberg : Tausende Besucher feiern Stolbergs 900. Geburtstag

An diese Stadtparty werden auswärtige Besucher sowie die Stolberger sich wohl noch lange erinnern. Gründe dafür gibt es viele: Das Programm war hochkarätig, die Partymeile dicht, und sowohl das große Konzert-Highlight mit „Querbeat“, „Lupo“ und den „Domstürmern“ als auch der verkaufsoffene Sonntag mit vielen Attraktionen lockten tausende Besucher in Altstadt und City.

Es mangelte wahrlich nicht an Höhepunkten, aber auch eine ganze Menge liebenswerter Details hatten ihren Anteil an dem überzeugenden Gesamteindruck der Stadtparty.

Zurück ins Mittelalter wurden die Besucher rund um die Burg versetzt. Die Veytaler Ritterschaft hatte dort ihr Lager aufgeschlagen und bot allerlei Shows und Mitmachaktionen. Foto: Müller

Passend zum 900-jährigen Bestehen Stolbergs war die Altstadt in den Händen der Veytaler Ritterschaft, die mit allerlei Shows und Mitmachaktionen an die Zeiten der Herren von Stalburg erinnerten, denen die Kupferstadt ihren Namen verdankt. Ein Clou der Ritterschaft war der liebevoll gestaltete Turnierplatz für Kinder auf dem unteren Burghof, wo die Kleinen sich wie echte große Ritter ins Zeug legen konnten. Mit Zelten und Tavernen sowie mittelalterlichem Handwerk führte die Veytaler Ritterschaft die Besucher zurück in die Zeit der ersten urkundlichen Erwähnung Stolbergs.

Der Laufsteg auf dem Kaiserplatz bot Händlern die Möglichkeit, die aktuellen Modetrends zu präsentieren. Foto: Müller

An der Altstadtgrenze hat sich der Offermannplatz einmal mehr als malerischer Schauplatz für Veranstaltungen bewährt. Zumal dort die City Starlights mit ihren Kupferstädter Märchenträumen Kinder und Erwachsene verzauberten und das Programm „Kunst gegen Bares“ Comedy, Musik, Kabarett und Kleinkunst vom Feinsten bot. Auf dem Willy-Brandt-Platz richtete derweil die Energie- und Wasser-Versorgung GmbH nicht nur den EWV-Energiespartag aus, sondern hatte in Kooperation mit dem Stadtsportverband und dem SV Breinig zudem erstmals das Menschenkicker-Turnier „EWV-Stadtparty-Cup“ auf die Beine gestellt.

Viel los war auch im Steinweg, wo Stolberger Vereine einen Einblick in ihre Aktivitäten boten. Foto: Müller

Verkaufsoffener Sonntag

Der verkaufsoffene Sonntag wurde auch in diesem Jahr wieder sehr gut angenommen. Foto: Müller

Der Weg von der Altstadt zum Kaiserplatz führt an verkaufsoffenen Sonntagen meist durch den Steinweg, der wegen vieler kaum noch zeitgemäßer und daher leerstehender Ladenlokale normalerweise eher wenig attraktiv ist. Nicht so aber bei der Stadtparty, denn dank einer Kunsthandwerkmeile und vor allem des Engagements von zahlreichen Stolberger Vereinen eignete sich der Steinweg diesmal vortrefflich zum Flanieren. Und zum Pausieren, um die Vorführungen der Sportvereine zu bestaunen, Brauchtumsvereine kennenzulernen, Schach zu spielen oder sich beim Imkerverein zu informieren.

Oder um sich mit „dem Nötigsten“ einzudecken, was im „Breiniger Büdchen“ möglich war: Die Sündenböcke hatten einen Kiosk gebastelt und Getränke, Süßigkeiten, Drogerieartikel, sogar selbst gestrickte Wollsocken und mehr Artikel im Angebot. „Der Erlös kommt dem Verein Bunter Kreis Aachen, der schwerkranke Kinder und ihre Familien unterstützt, zugute“, erklärte Ober-Sündenbock André Hennecken.

Auf dem Kaiserplatz wurden an allen drei Tagen der Stadtparty abwechslungsreiche Programmpunkte dargeboten. Dazu zählten mehrere Vereinspräsentationen, das „Best of Schüler-Theater-Festival“ der Kinder der Hermannschule und Konzerte von „Jo Schulte and Friends“, der Ritzefeld-Gymnasium-Big-Band „Crack Field Stompers“ und der „BAP“-Tributband „MAM“ sowie eine große Fashion- und Beauty-Show, bei der lokale Anbieter Trends für die ganze Familie auf den Laufsteg brachten.

Großer Publikumsmagnet

Größter Publikumsmagnet war zweifelsfrei der Samstagabend unter dem Motto „Mer fiere Jebootsdag“, als tausende Besucher auf dem Kaiserplatz mitfeierten. „DJ Fosco“ heizte die Stimmung an, die Showtanzgruppe „Firebirds“ begeisterte das Publikum, und die Bands „Lupo“, „Querbeat“ und „Dom- stürmer“ sorgten mit ihrer Livemusik für beste Stimmung. Und mit ihren Bühnenshows inklusive sehenswerter technischer Elemente wie Licht-Show, Nebel, Konfettikanonen und Feuerfontänen. Spektakulär ging es auch abseits des Kaiserplatzes zu, denn die Stadtparty erstreckte sich bis zur Mühle. Etwa mit einer Bühne an der Rathausstraße, Vorführungen der Trial-Fahrer der Motorsport-Interessengemeinschaft Gressenich oder des Technischen Hilfswerks sowie dem Schaufahren von Schiffsmodellen auf dem Bastinsweiher. Die Automeile, Präsentationen von Feuerwehr, Jugendbus und Bundeswehr, Kirmesbuden und Fahrgeschäften bis zur Salmstraße, Aktionen des Familienbüros und des Einzelhandels sowie ein Bücherflohmarkt in der Stadtbücherei komplettierten das Portfolio der Jubiläumsstadtparty.

Mehr von Aachener Nachrichten