Stolberg: „Tag der Archive“: Stolberger Stadtarchiv zeigt unveröffentlichte Werke

Stolberg : „Tag der Archive“: Stolberger Stadtarchiv zeigt unveröffentlichte Werke

Turnusmäßig findet 2018 wieder der bundesweite Tag der Archive des „VdA — Verband der Archivare und Archivarinnen“ statt. Das 900. Stadtjubiläum von Stolberg ist dabei ein Anlass, dieser Veranstaltung im historischen Programm einen besonderen Stellenwert einzuräumen.

Aus diesem Grund wird zum diesjährigen Tag der Archive kein festes Motto ausgerufen, sondern alle teilnehmenden Vereine sind eingeladen, das Thema Stadtgeschichte von 900 (und mehr) Jahren eigenständig mit Leben zu füllen.

Das Stadtarchiv wird sein Programm wie bisher mit Archivführungen, einer Ausstellung, einem Bücherflohmarkt sowie dem Angebot von Kaffee und Kuchen gestalten.

Aus Beständen

Der 3. Stolberger Tag der Archive findet statt am Sonntag, 4. März, im Alten Rathaus der Stadt Stolberg. Aus den Archivbeständen wird die Ausstellung „Ungebaut — Pläne für die Schublade“ prominente und unbekannte Bauaufgaben der Stadt- und Architekturplanung zeigen, die nicht zur Ausführung gelangten. Im Mittelpunkt werden erstaunliche Planungen der Burg und des Rathauses sowohl vor als auch nach dem Zweiten Weltkrieg stehen.

1925 sollte ein „Jahrtausendhaus“ entstehen, für das Architekturbüros verschiedene Entwürfe eingereicht hatten. Und auch die Kombination von Alt und Neu des 1977 eingeweihten Rathauses war nicht ohne Alternativentwürfe. Die Burg als Wahrzeichen der Stadt hat auch ab 1888 einige Veränderungen erfahren, wobei sowohl Moritz Kraus als Bauherr wie die Stadtverwaltung nach dem Zweiten Weltkrieg Ideen und Pläne hatten, die nicht zur Ausführung kamen.

Was wäre wenn?

Das Stadtarchiv lädt ein, anhand überwiegend bisher ungezeigter Entwürfe ein „Was-wäre-wenn-gewesen“ zu erleben und die Kupferstadt Stolberg teils mit anderen Augen zu sehen. Ausstellungen der Stolberger Geschichts- und Traditionsvereine: Im Foyer des Alten Rathauses zeigen Stolberger Geschichts- und Traditionsvereine wieder ihre Arbeit und historische Dokumente.

Der Stolberger Heimat- und Geschichtsverein ist ebenso wie der Arbeitskreis Geschichte Mausbach und die Ortsgruppe Breinig des Eifelvereins mit von der Partie. Die Gruppe Z - Zukunft ohne Fremdenhass, Faschismus und Krieg — ist aus terminlichen Gründen leider nicht dabei.

Aber erstmals sind die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Stolberg 1659 sowie die Kolpingfamilie Stolberg mit eigenen Ständen vertreten. Beiträge der Museen sind: Die Museen des Stadtgebietes „Museum in der Torburg“ und das „Museum Zinkhütter Hof“ für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte werden ausgewählte Stücke ihrer Bestände zum Programm beisteuern.

Das Stadtarchiv Stolberg und die teilnehmenden Vereine und Einrichtungen freuen sich über zahlreiches Erscheinen bei kostenfreiem Eintritt, um verschiedene Facetten der Stolberger Geschichts- und Kulturpflege kennenzulernen.

Mehr von Aachener Nachrichten