Stolbergs Prinz Ecki I. (Braun) regiert bis Ende Mai

Schlüsselübergabe an Fettdonnerstag : Die längste Regentschaft aller Zeiten

Die Bürgermeisterkandidaten unter den Narren müssen gezittert haben: Eigentlich geht es in Stolberg ja ganz gut, so ohne Bürgermeister. Wenn nicht die beiden Beigeordneten auf einmal so viel Arbeit hätten.

Raffiniert haben Robert Voigtsberger und Tobias Röhm die Gunst der Stunde genutzt und Prinz Ecki I. (Braun) zur Machtübernahme aufgefordert. Aber die stellvertretende Bürgermeisterin Karina Wahlen setzte der Schlüsselübergabe dann doch die Krone auf und sorgte für die wohl längste närrische Regentschaft aller Zeiten: Nicht etwa nur bis Aschermittwoch, sondern gar bis zum Wahlsonntag am 26. Mai überreichte sie Tollität Stadtschlüssel und Schärpe. Allerdings nicht ganz kampflos.

Um 11.11 Uhr sieht der Kaiserplatz noch leer aus. Die Jecken vor allem der Verwaltung bereiten sich im Foyer des Rathauses auf die Machtübernahme vor. Sie wird eingeläutet vom närrischen Nachwuchs. Moderiert von Schusselie und Smartie alias Andrea TheIce und Saskia Bläsius machen sie sich mit einem Ratespiel auf die Suche nach dem verschollenen Bürgermeister, um wenig später mit den beiden gefesselten Beigeordneten auf den Kaiserplatz zurückzukehren.

Dort haben mittlerweile De Halunke dem deutlich angewachsenen Publikum mit ihren Karnevalshits Stimmung eingehaucht, so dass, moderiert von Wahlen und Komitee-Präsident Michael Bartz, der Sturm der Gesellschaften beginnen kann, dem die Stolberger Prinz Ecki I. und seinem Hofstaat einen begeisterten Empfang bereiten.

Doch das soll noch nicht reichen. Zuerst muss Tollität mit einem närrisch-politischen Fragequiz – mit den Präsidenten der Komiteegesellschaften als Jury – seine Eignung als Regent unter Beweis stellen; eine der wichtigsten Botschaften dabei: Ab sofort verteilt das Ordnungsamt keine „Knöllchen“ mehr, sondern Biermarken.

Das veranlasst die KG Rot Gelbe Funken Artillerie der Rathaus-Crew doch nicht zu einem Entlastungsangriff. Sie stürmt die Bühne, Robert Voigtsberger und Tobias Röhm versuchen mit schmissigen Tänzen doch noch das Ruder herumzureißen. „Wir haben noch mehr drauf“, kündigen Ecki und sein Hofstaat an. Der Lohn ist nicht nur der Rathausschlüssel und eine Bürgermeisterschärpe in Stadtfarben, sondern der Zweirad-Sammler erhält auch den neuen klimafreundlichen Dienstwagen: Ein Tretroller mit dem Kenzeichen AC- KS 1 und Wimpel. Beste Voraussetzungen, um mit seinem Hofstaat so richtig loszulegen und die närrischen Untertanen in beste Schunkel- und Tanzstimmung zu versetzen.

Burggraf Jochen I. (Emonds) mit Grafin Berit und Prinzessin Emilia. Foto: ZVA/Jürgen Lange

Aus Mongolei nach Stolberg

Mit von der Partie ist auch Burggraf Jochen I. (Emonds), den eine stattliche Gefolgschaft der Närrischen Lehmjörese begleitet. Der hat zwar bereits die Burgschlüssel erbeutet, erhält aber zudem auch einen Stadtschlüssel – wenn auch lediglich in Form einer Printe.

Interessiert, belustigt und erstaunt verfolgen unter den erprobten Karnevalsfreunden zwei absolute Neustolberger das Geschehen: Tsastsefseg Buldai und Bratar Jurgal kommen aus der Mongolai, leben erst seit wenigen Tagen in der Kupferstadt, um ein neues Geschäft an der Rathausstraße zu eröffnen, und sind begeistert.

#Lippenstift: Geduldig lassen sich die Beigeordenten schminken. Foto: ZVA/Jürgen Lange

„Toll!“, sagen die beiden jungen Damen und sorgen per Handy fleißig für Erinnerungsfotos, während das närrische Publikum zünftig die Übernahme der Regentschaft feiert. Zuerst auf dem Kaiserplatz, und dann heißt es mit den Gesellschaften in die Kneipen der Alt- und Innenstadt sowie der Stadtteile abzurücken, wo der Fettdonnerstag dann in der Regel frühestens am Freitag, wenn nicht gar erst Aschermittwoch endet.