Stolberger SV vor zwei schweren Prüfungen

Verbandsliga-Handballer: Stolberger SV vor zwei schweren Prüfungen

Im Hinrundenendspurt wird der Handball-Verbandsligaaufsteiger Stolberger SV bis kurz vor Weihnachten in zwei schweren Auswärtsprüfungen gefordert. Bevor es zum „Jahresabschlussderby“ in Bardenberg kommt, muss der SSV beim Dritten der Liga in Opladen antreten.

Der Gastgeber stellt die zweitbeste Defensive der Liga und verfügt über eine Reihe von Spielern mit Oberligaerfahrung, die der SSV kaum aufzuweisen hat.

Neben der stabilen Abwehr agiert die Regionalligareserve mit einer strukturierten Angriffssteuerung und kann sich oft auf seine individuelle Qualität verlassen. Zwar sind aktuell einige Spieler angeschlagen, doch ist wohl mit der bestmöglichen Besetzung seitens der Opladener zu rechnen.

„Timm Kreuzer und Marius Nennewitz werden mit Sicherheit auflaufen. Aus dem Kader der ersten Mannschaft sind Tom Gotthardt, Sebastian Hindrichs und Henning Kiel höchstwahrscheinlich auch dabei. Mal sehen, ob da sonst noch jemand auftaucht“, so SSV-Trainer Bernd Schellenbach in seiner Vorschau zum Spiel.

Das erklärte Ziel des TuS 2 ist der direkt Wiederaufstieg in die Oberliga, um die Verzahnung mit der Regionalligatruppe, die sich ebenfalls im Aufstiegsrennen befindet, noch effektiver zu gestalten.

Unter Druck

„Die Jungs von Stefan, der dort in seiner ersten Saison überzeugend arbeitet, stehen gegen uns jetzt schon leicht unter Druck. Aber sie haben genügend Spieler, die das kennen. Wir wollen sie mindestens etwas ärgern und werden versuchen, ihnen ein paar Aufgaben zu stellen“, freut sich Schellenbach auf die bevorstehende Herausforderung.

Seine eigene Mannschaft muss aktuell nur auf Miguel Lozano verzichten, der nach seiner Bänderverletzung wieder mit dem Team trainiert, so dass man voraussichtlich mit 13 Spielern nach Opladen reisen wird.

Zwar hatte der SSV in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls mit kleineren Verletzungen zu kämpfen, doch nach dem Heimsieg gegen Frechen am letzten Wochenende scheinen diese soweit auskuriert zu sein.

„Ich habe mir Opladen in der Saison schon dreimal angesehen und meine Jungs schauen fleißig Videos“, so der Stolberger Trainer.

„Aber durch die personellen Optionen in Opladen ist eine Spielvorbereitung eher schwierig“, sagt Schellenbach. Trotzdem haben wir uns einiges überlegt, und werden dies im Training vertiefen“, so der Coach.

Anwurf in der Bielerthalle in Opladen ist am Samstag, 8. Dezember, um 17 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten