Stolberg: Stolberger beim Aachener Radrennen: „Nicht die schlechtesten Fahrer”

Stolberg: Stolberger beim Aachener Radrennen: „Nicht die schlechtesten Fahrer”

Wenn am Samstag um 19 Uhr das Hauptrennen von „Rund um Dom und Rathaus” in der Kaiserstadt beginnt, geht auch das Kupferstädter Team „Eddy Merckx Indeland” an den Start - mit gesundem Optimismus.

„Es ist ein sehr schweres Rennen. Das kommt uns schon entgegen, da wir nicht die schlechtesten Fahrer im Feld haben”, prophezeit Teamchef Markus Ganser, der bereits dreimal den Aachener Radklassiker gewann, zuletzt 2006. Es folgten die Sieger Wolfram Wiese (2007), Malaya van Ruitenbeek (2008) und Andreas Stauff (2009), allesamt aus der Stolberger Rennschmiede. 2010 reichte es „nur” zu einem dritten Platz.

Bei dieser Auflage sei das Ziel, ein gutes Rennen zu fahren und eine überzeugende Mannschaftsleistung zu zeigen, erklärt der Teamchef. „Wir haben zwar das Podium im Visier, aber wie es dann tatsächlich ausgeht, hängt von vielen Faktoren ab. Wir hoffen auf gutes, trockenes Wetter, die Tagesform unserer Fahrer muss stimmen, und es ist in Aachen auch immer eine Portion Glück nötig, denn Streckenverlauf und Kopfsteinpflaster setzen den Sportlern wie dem Material zu. Außerdem schläft natürlich die Konkurrenz auch nicht, und wir erwarten wieder ein starkes Starterfeld”, beschreibt Markus Ganser.

Wenn sich Mensch und Material 80 Runden lang in guter Form präsentieren, könne aber jeder der sechs „Eddy Merckx Indeland”-Fahrer am Ende der 72 Kilometer ganz nach vorne fahren. Das Stolberger Team startet mit dem Sieger von 2003, Stefan Ganser, mit Marcel Meisen, Michael Kurth, Florian Monreal, Alex Schmitt und Daniel Westmattelmann.

Mehr von Aachener Nachrichten