SSV: Erste Mannschaft verpasst erhofften Befreiungsschlag

Wasserball : SSV tritt weiter auf der Stelle

Der ersten Mannschaft des Stolberger SV bleibt auch im vierten Spiel nach Karneval der erhoffte Befreiungsschlag verwehrt.

Gegen den SV Rheinhausen trennt man sich am Ende 9:9 (2:4, 2:2, 3:2, 2:1) und ist erstmals in dieser Saison neben dem Ergebnis auch mit der spielerischen Leistung nicht zufrieden. Die Gastgeber kommen in der Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und vergeben beste Möglichkeiten, davon auch reihenweise in Überzahl. Rheinhausenspielt mutig auf, wird dafür auch mit einer 6:4-Pausenführung belohnt.

Im dritten Viertel wird der SSV endlich stärker, spielt seine taktische Ausrichtung besser aus, lediglich der Torerfolg bleibt aufgrund einer erneut schwachen Chancenverwertung aus. Nachdem man zunächst das 4:7 aufgeholt hat, geht man in der 30. Minute sogar erstmals mit 9:8 in Führung, die kurz darauf aber wieder ausgeglichen wird.

Am Ende einer kurzweiligen, teils sehr turbulenten Partie teilen sich die Kupferstädter und der SV Rheinhausen die Punkte. Gemäß der Chancenerspielung hätten auch deutlich mehr Tore auf beiden Seiten fallen können, die Punkteteilung geht aber in Ordnung. Die Tore für den SSV erzielten Mark Braun (4 Tore), Sebastian Braun (3) und Stefan Sanft (2). Nach dem vierten Spiel ohne Sieg hat der SSV den direkten Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Zwar steht man mit Platz zwei weiterhin sehr gut da, muss in den nächsten Partien aber eine deutliche Leistungssteigerung zeigen, wenn man die seit Karneval andauernde Flaute beenden will. Am  Donnerstag gibt es direkt die Gelegenheit dazu, wenn man auswärts bei Aqua Köln antritt. Nur zwei Tage später kommt der WSV Schermbeck dann zum Heimspiel ins Hallenbad Glashütter Weiher.

Die zweite und dritte Mannschaft haben hingegen Erfolge in ihren Ligen verbuchen können. Die zweite Mannschaft erkämpfte sich ein 13:13 bei der TPS Köln, die in der gesamten Saison nur gegen den SSV Punkte liegen gelassen hat (1 Sieg für Stolberg, 1 Remis). Die dritte Mannschaft setzte sich im Spiel der Bezirksligafavoriten dank einer starken Abwehrleistung mit 6:3 beim ASV III durch.

Damit ist dem SSV die Teilnahme am Bezirksfinale praktisch nicht mehr zu nehmen.

Mehr von Aachener Nachrichten