Stolberg: Sprayer sind in Breinig unterwegs

Stolberg: Sprayer sind in Breinig unterwegs

Die Täter selbst sehen es wahrscheinlich als Kavalierdelikt an, aber das ist es nicht: Hauswände, Mauern oder auch Züge mit Graffiti zu beschmieren, ist schlichtweg Sachbeschädigung.

In Breinig waren Sprayer in den vergangenen beiden Wochen sehr aktiv. Ein Graffito, das eine Gruppe junger Leute im Schutz der Dunkelheit auf eine Mauer „In der Fahrt” aufgesprüht hatten, blieb zunächst ein Fragment. Es ist anzunehmen, dass die Verursacher gestört wurden. Fakt ist, dass sie wenig später am helllichten Tag dabei beobachtet wurden, wie sie ihr „Werk” vollendeten.

Dass dieselbe Gruppe auch für die Graffiti an anderen Stellen in Breinig verantwortlich ist, liegt nahe, da bestimmte Indizien nach Angaben der Polizei dafür sprechen. Die Beamten sind bei der Aufklärung dringend auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, denn es ist die Ausnahme, dass die Täter auf frischer Tat ertappt werden.

Weggeworfene Dosen

„Was uns weiterhilft, sind auch weggeworfene Spraydosen. Die Sprayer könnten Fingerabdrücke hinterlassen haben”, erklärt Sandra Schmitz von der Pressestelle der Polizei in Aachen. „Generell sollte man einfach wachsam sein und die Polizei informieren, wenn etwas verdächtig ist”, appelliert Schmitz. Sollten die Täter gefasst werden, können sie sich auf eine hohe Rechnung gefasst machen: Allein die Reinigung bzw. das Streichen der Hauswand „In der Fahrt” kostet mehrere Hundert Euro.

Hinweise nimmt das Stolberger Kommissariat unter Telefon 955733201 entgegen.