1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Spielhallen mit SPD nicht zu machen

Kostenpflichtiger Inhalt: Stolberg : Spielhallen mit SPD nicht zu machen

„Das kann man mit uns nicht machen”, ärgert sich Hildegard Nießen. „Eine Genehmigung für weitere Spielhallen in Stolberg werden wir nicht erteilen; und erst recht nicht mit einer Ausnahmegenehmigung”, sagt die SPD-Ratsdame mit Blick auf den am Donnerstag tagenden Ausschuss für Stadtentwicklung.

toDr äghtslc edi wretgnulVa ovr, inee helosc msahAune vno red ensieg hvänetenrg nnregeedsäVrupesrr med evntsIor nlbueulgizi,z erd asd etal eltaekrMwl na rde ßsaesintnraEhbe ieern nueen Nntuuzg ztfüu.rh Nbene mntekurEfksniäa hat ersedi jttze ennei raauatBgn ietenirhcg für eni cinaelpoisS tim dier sjweile rdnu 25m10 ßogner ainpelSlhel - hnceebidwa onv der beetirs im enggenrenva harJ geinenhetmg raBargvnofea.u lhlenpeilSa„ idns enutr ieevnl ozelanis dnu sglehhipslsncsetlacofeit eskAetpn eiamoeblschrtp kbe,tejO dei riw ksellfenisa rutüttnneezs ,loln”ew ttenob eßnNie dnu tiesrwev fau esrne„u esti hrneJa karle nLeii ,zaud erd iwr eitwer utre ne.bbi”le nneD treesbi ni der rteignenahegV htaet ishc ied ,SDP wei ahcu ernead nakn,Rtosrefita tnheveme ngeeg dei ffrugnnöE nov hlallepSien in rtgoeblS .grhewet iziSenrtee dewru tmi lneal hrnuaitsnecpnlleghc und lohuhgbesriröcnndned bnadanHeh bsi nhi zu jsrhsiuctine esdAgtnueieusrnzenan ecvusrth, edi niguAdensl enure aisencpsSiol zu rvder.enihn rW„i eewrdn snuere Leini sua rde rginegheVenat htuee itcnh ,fchiwenu”ea tltuae ied lkear gnsAea rde PD,S ide ma oerDngtnsa im uAsucsshs neie ismgehmnAaeueuhngng bhnlneea .wdir