1. Lokales
  2. Stolberg

Feuer in Mehrfamilienhaus: Sieben Menschen konnten gerettet werden

Feuer in Mehrfamilienhaus : Sieben Menschen konnten gerettet werden

Dramatische Szenen haben sich am frühen Samstagmorgen in der Rathausstraße in der Stolberger Innenstadt abgespielt. In einem mehrgeschossigen Haus war ein Feuer ausgebrochen und der Fluchtweg für die Bewohner abgeschnitten.

Mehrere Menschen mussten über Steckleitern und die Drehleiter gerettet werden. Um 2.18 Uhr löste die Leitstelle Aachen den Alarm für die Feuerwehr Stolberg aus. Gemeldet war ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus mit Menschenleben in Gefahr.

Sofort rückten mehrere Löschzüge der Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzt unter Leitung von Amtsleiter Andreas Dovern aus.

An dem Einsatz waren Löschgruppen aus Atsch, Büsbach, Donnerberg, Mitte und Münsterbusch beteiligt. Foto: Feuerwehr Stolberg

Dichter schwarzer Rauch drang bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus dem Flur; an den Fenster machten sich Bewohner bemerkbar, die das Haus nicht mehr über den Flur verlassen konnten.

Als erste Maßnahme wurde die Rettung der Bewohner über tragbare Leitern und die Drehleiter eingeleitet. Insgesamt sieben Personen, davon vier Jugendliche, wurden gerettet. Aus dem ersten Obergeschoss vier und aus dem zweiten Obergeschoss drei Menschen.

Sieben Menschen konnten mit Hilfe von Leitern aus dem Gebäude befreit werden. Foto: Feuerwehr Stolberg

Drei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, vier blieben unverletzt. Da sich noch eine Bewohnerin im Haus befinden sollte, wurden drei Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung ins Gebäude geschickt. Nach mehrmaliger Kontrolle des kompletten Gebäudes konnte Entwarnung gegeben werden. Sie befand sich nicht im Haus.

Der eigentliche Brandherd konnte schnell gelöscht werden.

Gebrannt hatten am frühen Samstagmorgen demnach Einrichtungsgegenstände im Flur. Deshalb konnten sich die Bewohner nicht mehr selbst in Sicherheit bringen.

Aufgrund der Schäden ist das Haus vorerst nicht mehr bewohnbar. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde die Einsatzstelle von der Polizei übernommen. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 4.30 Uhr.

(red/fw)