Serie „Stolberger Stadtteile“: Wie familienfreundlich ist Stolberg?

Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 10 : Viel zu sehen, nur nicht am Steinweg

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Im zehnten Teil steht Oberstolberg im Fokus.

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ende September 2017 erhielt die Verwaltung die offizielle Zertifizierung und gehört damit zu insgesamt neun Kommunen in ganz Deutschland, die das Auditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Als Grundlage dafür dienen Zahlen aus dem Statistischen Jahresbericht und dem Sozialbericht der Stadt Stolberg. Sie sind beispielsweise Quelle dafür, wie viele Einwohner in den einzelnen Ortsteilen leben, welche Bildungseinrichtungen dort vorhanden sind, und wie hoch die Preise für Grundstücke sind.

Anhand verschiedener Kriterien waren wir zwischen Atsch und Zweifall unterwegs und haben folgende Fragen gestellt: Wie sieht es mit der gesundheitlichen Versorgung in den einzelnen Ortsteilen aus? Wo im Stadtgebiet sind die Grundstückspreise besonders niedrig? Und wie sieht es mit den Themen Bildung und Freizeit aus? Im Rahmen unserer neuen Serie sollen allerdings nicht nur diese Fragen geklärt werden – auch Ihre Meinung zu den einzelnen Ortsteilen ist gefragt.

Im zehnten Teil der Serie steht der Stadtteil Oberstolberg im Fokus. Oberstolberg besteht aus der historischen Altstadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und dem Vogelsang, dem Steinweg, dem Willy-Brandt-Platz und dem Waldgebiet Hammerberg. Das Wahrzeichen von Oberstolberg ist ohne Zweifel die Burg, die hoch über die Altstadt ragt.

In Oberstolberg leben laut des Sozialraumprofils insgesamt 7607 Einwohner. Davon sind stolze 29,54 Prozent (also 2247 Einwohner) jünger als 25 Jahre. Der Anteil der über 65-Jährigen liegt bei 17,54 Prozent – also 1334 Einwohner. Der öffentlich geförderte Wohnraum liegt in Oberstolberg bei 9,68 Prozent.

Der Anteil der ausländischen Bevölkerung liegt bei 22,36 Prozent (also 1701 Menschen). Davon stammt der überwiegende Teil dieser Einwohner aus der Türkei, gefolgt von Rumänien, Serbien-Montenegro und Mazedonien. Die Altersstruktur zeigt dabei, dass die meisten ausländischen Bewohner in Oberstolberg in den jüngeren und den mittleren Altersgruppen vertreten
sind.

Verkehr: Verkehrstechnisch ist Oberstolberg gut aufgestellt. Etliche Buslinien verbinden den Ortsteil mit den übrigen Stolberger Stadtteilen sowie mit den Nachbarstädten. Die Linie 25 fährt sogar bis nach Vaals. Außerdem befinden sich in Oberstolberg die Euregiobahn-Haltepunkte Stolberg-Rathaus und Stolberg-Altstadt.

Gesundheit: Ärzte und zahlreiche Apotheken sind in Oberstolberg vorhanden. Das Bethlehem-Gesundheitszentrum ist in der Steinfeldstraße ansässig. Weiter gibt es die Kleiderkammer St. Lucia, die Jugendwerkstatt der Jugendberufshilfe in der Bergstraße, ein sozialpsychiatrisches Kompetenzzentrum Migration „Westliches Rheinland“ sowie den Sozialverband VdK Ortsverband Stolberg, eine Erwerbslosenberatung und das Jobcenter.

Wohnumfeld: Einkaufsmöglichkeiten sind vor allem an der Rathausstraße vorhanden. Über 60 Geschäfte sind ansässig. Der Leerstand ist relativ gering – zumindest im Vergleich zum angrenzenden Steinweg. Dort gibt es zahlreiche ungenutzte Lokale. Die Gesellschaft für Stadtmarketing will aber im Steinweg sowie der Burgstraße mehr Außengastronomie fördern (s. Seite 17). Ansonsten bietet die historische Altstadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, unter anderem den Galminus-Brunnen, den Offermann-Platz, den Mühlgraben, den Kupfermeister-Friedhof und natürlich die Stolberger Burg. Auch ordentliche Gastronomie in schönem Umfeld ist hier zu finden.

Freizeit: Wie können sich Klein und Groß in Oberstolberg die Zeit vertreiben? Es gibt fünf Kinderspiel- und Bolzplätze. Die befinden sich an Arnoldsmühle, am Bastiansweiher, am Rathaus, an der Bergstraße, der Vogelsangstraße und dem Schellerweg. Kinder- und Jugendtreffpunkte gibt es in Oberstolberg derzeit nicht. Einige Vereine sind in dem Ortsteil vorhanden – die Freiwillige Feuerwehr LG Mitte und der Verein Menschenskind. Die KG Fidele Zunfthäre haben ihr Vereinsheim im Burghaus. Ansonsten hat Oberstolberg viele geistliche Einrichtungen zu bieten. Es gibt die Katholische Pfarrei St. Lucia, die auch der Sitz der Gemeinschaft der Gemeinden Stolberg-Nord ist, und die Katholische Kirchengemeinde St. Lucia, die Vogelsangkirche, die Finkenbergstraße und die evangelische Kirchengemeinde Stolberg und die DITIB Moschee an der Rathausstraße. Ansonsten hat Oberstolberg noch zwei Turnhallen – an der Grüntalstraße und Ritzefeldstraße – sowie eine Tennisanlage am Hammerberg. Dort befindet sich übrigens auch die Kunstgalerie „Atelierhaus und Skulpturengarten“. Die Burggalerie bietet unter anderem die städtischen Artibus-Kunstausstellungen.

Bildung: Vier Kitas und eine Grundschule sind in Oberstolberg angesiedelt. Dazu zählen die Kitas Steinweg und am Obersteinfeld, der Kindergarten Zauberkiste sowie das Familienzentrum Kinderhaus Bergstraße. Die Gemeinschaftsgrundschule befindet sich an der Grüntalstraße. Außerdem gibt es das Ritzefeld-Gymnasium, und ein Schulstandort des Berufskollegs Simmerath/Stolberg der Städteregion befindet sich in Oberstolberg am Obersteinfeld.

Fazit: In Oberstolberg ist viel los. In der Stadtmitte findet man das, was eine Innenstadt ausmacht: Einzelhandel, Banken, Ärzte, Anwälte, Apotheken und Gastronomie. Außerdem gibt es viele Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt.

Mehr von Aachener Nachrichten