Serie „Stolberger Stadtteile“: Wie familienfreundlich ist Stolberg?

Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 9 : Sicherheit, Kultur und jede Menge Sport

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Im neunten Teil steht Münsterbusch im Fokus - dort gibt es einige gute Ansätze.

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ende September 2017 erhielt die Verwaltung die offizielle Zertifizierung und gehört damit zu insgesamt neun Kommunen in ganz Deutschland, die das Auditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Als Grundlage dafür dienen Zahlen aus dem Statistischen Jahresbericht und dem Sozialbericht der Stadt Stolberg.

Im neunten Teil steht der Ortsteil Münsterbusch im Fokus. Zum Verständnis: Natürlich gibt es auch das Stadtviertel Liester. Dieses liegt zwischen Büsbach und Münsterbusch, ist aber offiziell kein eigener Stadtteil. Die Liester ist beispielsweise ein wichtiger Standort von Versorgungseinrichtungen. Hier befinden sich die Städtische Gesamtschule Stolberg, das Goethe-Gymnasium und der Gradopark sowie die katholische Pfarre St. Hermann-Josef. Eine Machbarkeitsstudie soll Vorschläge für eine zukünftige Nutzung des Gotteshauses und seiner Freiflächen im Zusammenhang mit der Wiederbelebung des Geschwister-Scholl-Platzes aufzeigen. Im Sozialbericht der Stadt sind diese Einrichtungen für Münsterbusch aufgeführt.

Münsterbusch gehört zu den größeren Stadtteilen von Stolberg und hat insgesamt 6838 Einwohner. Davon sind stolze 27,42 Prozent (also 1875 Einwohner) jünger als 25 Jahre. Der Anteil der über 65-Jährigen liegt bei 20,31 Prozent – also 1389 Einwohner. Der öffentlich geförderte Wohnraum ist in Münsterbusch besonders hoch und liegt bei 32,03 Prozent. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung liegt bei 15,38 Prozent (also 1052 Menschen). Davon stammt der überwiegende Teil übrigens aus der Türkei, gefolgt von Mazedonien, Polen und Marokko.

Verkehr: Verkehrstechnisch ist Münsterbusch eigentlich ganz gut aufgestellt. Etliche Buslinien verbinden den Ortsteil mit beinahe allen übrigen Stolberger Stadtteilen sowie mit Eilendorf und Aachen-Mitte. Interessante Info am Rande: Von 1887 hatte Münsterbusch mit eigenem Bahnhof sogar einen Eisenbahnanschluss zum Stolberger Hauptbahnhof. Dieser wurde für den Güterverkehr genutzt und noch bis in die 1980er Jahre betrieben.

Gesundheit: Ärzte sind in Münsterbusch vorhanden. Die gehören mittlerweile in sieben Stolberger Stadtteilen zur absoluten Mangelware. Ein Vorteil. Allerdings wäre es wohl kaum möglich, einen Stadtteil dieser Größe ohne eigene Ärzte entsprechend versorgen zu können.

Wohnumfeld: Etliche Einrichtungen sind in dem westlichen Stadtteil angesiedelt. In Münsterbusch befindet sich unter anderem die Sportanlage Glashütter Weiher mit Hallenbad, Turnhalle und Stadion. Dort wird derzeit fleißig gewerkelt. Eine kleine Eröffnung findet am heutigen Samstag statt. Einkaufsmöglichkeiten sind genauso vorhanden wie die Hauptpolizeiwache Stolberg und die Feuer- und Rettungswache. Es gibt das Dienstleistungszentrum und den Gewerbepark. Und auch kulturell und industriegeschichtlich hat der Stadtteil eine Menge zu bieten. Das Museum Zinkhütter Hof ist dort ebenfalls angesiedelt.

Freizeit: Wie können sich Klein und Groß in Münsterbusch die Zeit vertreiben? Es gibt drei Spielplätze. Die befinden sich in den Straßen Am Schacht, an der Buschstraße und an der Concordiastraße. Worauf man gespannt sein darf? Auch die Jugendarbeit soll zum Ende des Jahres dort wieder aufgenommen werden. Der SKM will die Jugendarbeit in Münsterbusch wieder aufbauen und dazu auch den eins­tigen Jugendtreff aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Bleibt nur zu hoffen, dass die Angebote auch entsprechend angenommen werden. Vereine sind in dem Ortsteil natürlich ebenfalls vorhanden. Es gibt die IG Münsterbuscher Vereine, die St.-Heinrichs-Schützenbruderschaft, die Freiwillige Feuerwehr, den FC Stolberg, den DPSG Pfadfinder Stamm sowie die KG Mönsterböscher Junge. Zudem haben SKM und SKF ebenfalls ihren Sitz in Münsterbusch.

Bildung: Vier Kitas und vier Schulen sind laut Sozialbericht in Münsterbusch angesiedelt. Dazu zählen die Kitas Foxiusstraße und Pirolweg, Auf der Liester und Am Holderbusch sowie die Städtische Gesamtschule Auf der Liester, das Goethe-Gymnasium, die Grundschule an der Prämienstraße und ein Teilstandort der Willi-Fährmann-Schule. So viele Bildungseinrichtungen gibt es in keinem anderen Stadtteil.

Fazit: In Müsterbusch ist viel los. Für Vereine, die das Stadion Glashütter Weiher nutzen, tut sich viel. Auch in Sachen Kultur und Bildung hat der Stadtteil eine Menge zu bieten.

Mehr von Aachener Nachrichten