Stolberg: Selbsthilfegruppe für Demente und Angehörige

Stolberg: Selbsthilfegruppe für Demente und Angehörige

Für Demente und ihre Angehörigen gibt es in der Region zahlreiche Betreuungsangebote. Die Selbsthilfegruppe Demenz Eschweiler/Stolberg lädt Menschen mit Demenz und ihre Betreuer zur gemeinsamen Freizeitgestaltung ein.

Das nächste Treffen findet heute um 15 Uhr an Restaurant Bohler Heide im Eschweiler Stadtwald statt, wo die Gruppe nach einem kurzen Spaziergang um 15.30 Uhr einkehrt. Nähere Informationen bei Monika Böttger unter Telefon 02402/9058720 oder bei Hannelore Schwade unter Telefon 02403/54815.

Das Helene-Weber-Haus in der Oststraße hat zahlreiche Angebote für an Demenz Erkrankte und ihre Angehörigen im Jahresprogramm. Da gibt es einen Spielenachmittag gemeinsam mit kleinen und großen Angehörigen. Da werden Spiele ausprobiert, die den Dementen noch aus früherer Zeit vertraut sind. Für alle sollen die Spiele eine willkommene Abwechslung vom anstrengenden Pflegealltag sein. Der Spielenachmittag findet am Samstag, 16. August von 14 bis 16.45 Uhr statt.

Ein weiterer Kurs zeigt auf, wie das Wohnumfeld von Dementen gestaltet werden sollte. Kleine Veränderungen in der Wohnungsausstattung können schon dazu führen, dass sich die Patienten wohler fühlen. Und damit werden auch die Pflegekräfte etwas entlastet.

Informationen über Alzheimer und andere Demenzformen gibt es in einem Vortrag durch Fachkräfte. Aufgezeigt werden das Krankheitsbild und der Verlauf. Die Betreuung und Pflege von Demenzkranken stellt die Angehörigen vor eine große Herausforderung. Tipps von Fachkräften sollen hier helfen.

Zum Tanz in den Frühling lädt das Helene-Weber-Haus in Kooperation mit der Alzheimergesellschaft für Samstag, 15. März, von 14.30 bis 16.45 Uhr ein. Norbert Bree wird auf seinem Keyboard für die nötige Musik sorgen. Ein gemeinsames Musizieren steht am Samstag, 24. Mai, von 14.30 bis 16.45 Uhr auf dem Programm.

Die Menschen in unserer Gesellschaft werden immer älter — damit steigt auch die Zahl der Patienten mit demenzieller Veränderung in den Krankenhäusern. Sich rechtzeitig diesem Problem zu stellen, dazu lädt eine Fachtagung ein, die am Mittwoch, 12. Februar, auf der Stolberger Burg stattfindet. Die Konferenz steht unter dem Titel „Demenz, Kommunikation und Beziehungsgestaltung im engen Zeitkorridor“ und richtet sich an Ärzte, Pflegepersonal und Politiker.

(oha)