„Sause unter’m Sender“ - Live-Musik auf dem Donnerberg

Auf dem Donnerberg : Live-Musik und beste Stimmung

Die „Sause unter´m Sender“ feiert Jubiläum. Zum 10. Mal organisieren die Mitarbeiter der Kleinen offenen Tür St. Josef am 8. Juni das Open Air-Festival auf dem Donnerberg.

Angefangen hat alles im Jahr 2009 unter dem Namen „Feel the Vibe“. Im Rahmen der Sozialaktion „72 Stunden – uns schickt der Himmel“ organisierte die K.o.T. St. Josef ein Maifest mit Live-Musik, Hüpfburg, Kinderprogramm und vielem mehr. Das Regenwetter machte den Ehrenamtlern und Ehrenamtlerinnen damals einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Nur wenige Gäste besuchten die Veranstaltung. Doch die Flinte ins Korn zu werfen, war keine Option. Das Team nutzte die Zeit bis zum 22. Mai 2010, um die Organisation des Konzertes zu optimieren, engagierte als Vorgruppe die Band „Alvida“, als Headliner den Stolberger Musiker „Carlos“ und nannte es „Sause unter´m Sender - Open Air“.

Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg. Grob 500 Leute verfolgten das Konzert und feierten eine Party, die der Donnerberg so noch nicht erlebt hatte. Die TeamerInnen gingen teilweise über ihre Grenzen hinaus, um den Ansturm des hungrigen und durstigen Publikums bewältigen zu können. Im Anschluss an das Konzert setzte sich das erschöpfte Team zusammen und ließ die Eindrücke des Abends bei einem Feierabendbier Revue passieren.

 „Das Team der KoT hatte in den vergangenen Jahren unzählige Sause-Momente,“ erzählt Jörg Beißel, Leiter der Kinder- und Jugendeinrichtung auf dem Donnerberg. „Das ist schon schön, wenn die Teamer das ganze Jahr auf diesen einen Termin hin fiebern und Anekdoten an jüngere Mitarbeiter weitergeben.“ Als Weihbischof Karl Borsch beispielsweise während seiner Visitation einen Stopp bei der Sause einlegte und ihm vor Begeisterung die Worte fehlten. An diesem Abend ließ sich der Leiter der K.o.T. bei dem Auftritt des „Lagerfeuer Trio“ sogar zum Stagediving verleiten.

Ein anderes Mal, als das Publikum während eines Platzregens nicht das Weite suchte, sondern während des Schauers im Pfarrsaal Schutz suchte, um später weiter zu feiern. Die Ehrenamtlerin Vanessa Postel findet „toll, dass sich auf der Sause so viele Menschen treffen und gemeinsam feiern. Es ist ein tolles Event, das schon längst eine Institution in Stolberg ist.“ Und Sabrina Schellhoff, ebenfalls Teamerin, freut sich jedes Jahr darauf, die Sause zu organisieren „denn ich kenne keine andere Gelegenheit bei der ein größeres Wir-Gefühl unter uns Teamern herrscht als an diesem Wochenende.“

Jede und jeder schaut danach, dass es den Mitarbeitern bei all der Arbeit auch gut geht. Es wird sich gegenseitig unterstützt, Pausen angeboten und füreinander in die Bresche gesprungen. „Einer der schönsten Momente“ ergänzt Schellhoff „ist der Sonntagmorgen, an dem wir uns als Team auf die Schulter klopfen und auf eine anstrengende, aber tolle Sause zurückblicken.“

Jeder packt mit an

Sinnbildlich für den Zusammenhalt, der diese Veranstaltung bei dem Team hervorbringt, ist die Tatsache, dass selbst ehemalige, längst verabschiedete Teamerinnen und Teamer noch bei der Sause mit anpacken und sich für den Ablauf verantwortlich zeigen. Denkt man an die ersten drei Jahre der Sause zurück, so fällt auf, dass im Laufe der Zeit die Organisation immer professioneller wurde.

Die Ausstattung und Technik wurde in den Jahren immer ausgefeilter. Anfangs spielten die Bands unter freiem Himmel oder einem auf der Bühne befestigten Pavillon. Mittlerweile steht auf der Pfarrwiese vor der großen Eibe eine professionelle Bühne mit Rundbogen, Lichtanlage und Technik vom Feinsten. Auf dieser Bühne spielten bereits ganze Schulorchester wie die Crack Field Stompers des Ritzefeld Gymnasiums aber auch Solokünstler wie die Singer/Songwriter Matthias Spirat oder Paul Schön.

In diesem Jahr findet die Sause am 8. Juni statt. Für das leibliche Wohl wird in Form von kühlen Getränken, einer Cafeteria und Grillfleisch bestens gesorgt sein. Es wird ebenfalls ein kleines Kinderprogramm geben. Die Sause beginnt um 16 Uhr, und ab 18 Uhr starten „Run, it´s a bear“ den musikalischen Teil des Abends. Im Anschluss spielen „Oraky“ bevor dann die Coverband „Fahrerflucht“ aus Baesweiler Gas geben wird. Weitere Informationen gibt es unter 02402-84878.

Mehr von Aachener Nachrichten