Rund 100 Teilnehmer beim Weihnachtslauf in Stolberg

Stolberg : Kupferstädter Weihnachtslauf mit rund 100 Teilnehmern

Der Kupferstädter Weihnachtslauf hat bewiesen, dass er eine etablierte und beliebte Veranstaltung ist, die die scheinbar übermächtige Konkurrenz nicht fürchten muss. Denn auch wenn am Sonntag der große Winterlauf der Aachener Turn-Gemeinde (ATG) rund 2500 Sportler anlockte, blieben zahlreiche Aktive am Samstag dem Kupferstädter Weihnachtslauf treu.

„Wir freuen uns, dass rund 100 Läufer an den Start gegangen sind und damit auch den guten Zweck unterstützt haben“, bilanzierte Brigitte Radermacher, Vorsitzende des Allgemeinen Turnvereins Stolberg-Atsch (ATV), zufrieden.

Es kommt nicht auf die Zeit an

Umkleidemöglichkeiten und Duschen in direkter Nähe, die Strecke durch die malerische Altstadt, Verpflegung, Organisation und die Gelegenheit, nach dem Lauf den Weihnachtstreff, die Krippenausstellung und die Schmiedeweihnacht besuchen zu können, machen den Lauf attraktiv, ist Radermacher sicher. Ebenso wie das Prinzip, dass nicht auf Zeit, sondern auf Anzahl der absolvierten Runden gelaufen wird, und jeder Teilnehmer die Chance hat, bei der Tombola des Weihnachtslaufs ansprechende Sachpreise zu gewinnen.

Bei der neunten Auflage des Laufs kassierte der ATV zum zweiten Mal Startgeld, das zu 100 Prozent der Initiative „Running for Kids“ von Peter Borsdorff zugute kommt. Diesmal waren das stattliche 600 Euro, mit denen Borsdorff in unserer Region Kinder mit Handicap und in Not hilft.

„Es war eine sehr gute Entscheidung, ,Running for Kids‘ zu unterstützen. Durch die Zusammenarbeit mit Peter Borsdorff gewinnt unser Weihnachtslauf gleich mehrfach“, sagte die ATV-Vorsitzende. Einerseits würden die Teilnehmer mit den fünf Euro Vormeldegebühr beziehungsweise acht Euro Nachmeldegebühr gerne den guten Zweck unterstützen, andererseits sei Borsdorff in der Laufszene auch ein starkes Zugpferd. Kein Wunder, denn er läuft selbst seit Anfang der 1980er Jahre und hat 1995 begonnen, Geld für „Running for Kids“ zu sammeln, das er vollständig an bisher fast 500 Einrichtungen und Einzelfälle weitergegeben hat — in der Summe mehr als 1,75 Millionen Euro.

Bei der langen Zeit, die Borsdorff in der Laufszene unterwegs ist, wundert es nicht, dass er sich auf dem Terrain bestens auskennt — ein weiterer Pluspunkt für den Kupferstädter Weihnachtslauf, denn wie im Vorjahr gewann die Veranstaltung durch die professionelle Moderation von Borsdorff, der immer wieder auch aufmunternde Worte für die Aktiven fand. Letztere spiegelten wider, dass der Weihnachtslauf ein echter Jedermann-Lauf ist, der ohne Klassen- und Alterseinteilungen auskommt. Während etwa der Läufer mit der Startnummer 67 stolze 76 Jahre alt ist, startete eine Familie gleich mit drei Generationen — Tochter, Mutter und Großmutter — auf die 1,5 Kilometer langen Runden.

Ronny Kreu läuft 19 Runden

Ambitionierte Teilnehmer waren ebenso dabei wie Einsteiger, Nordic Walker oder Geher. Während Ronny Kreu 19 Mal die Altstadt passierte und damit die meisten Runden lief, beteiligte sich eine Geherin an den insgesamt fast 600 absolvierten Runden, indem sie zwei Stunden lang ihren kleinen Sohn in einem Tragetuch durch die Kupferstadt trug. Als teilnehmerstärkste Gruppe hielt die Laufschule Ring mit 17 Aktiven den begehrten Wanderpokal in Stolberg.

Wer den Weihnachtslauf verpasst hat, dem bietet sich noch in diesem Jahr die Möglichkeit, doch noch mit dem ATV zu laufen — wenn auch in kleinerem, persönlicherem Rahmen. Denn der Verein lädt alle Interessierten zum Silvesterlauf ein, der am Sonntag, 31. Dezember, um 15 Uhr „Am Roten Kreuz“ starten wird.

(dim)
Mehr von Aachener Nachrichten