Römische Verträge: Ausstellung des Europavereins GBP in Stolberg

„Gesicht zeigen für Europa“ : Ausstellung zu 60 Jahren Römische Verträge

Der Europaverein GBP präsentiert im Rahmen der Kampagne Gesicht zeigen für Europa“ eine Ausstellung zum Jubiläumsjahr der Römischen Verträge im Rathaus in Stolberg. Die Eröffnung ist am Samstag, 4. Mai.

Was empfinden die Menschen, wenn sie an Europa denken? Was wollen sie ändern, wann geht ihnen die EU auf die Nerven, gehen sie deshalb nicht nur Europawahl? Das Europäische Parlament ist als Mitgesetzgeber auf Augenhöhe mit den Regierungen der Mitgliedstaaten im Rat, profiliert sich als unermüdlicher Mahner und Verfechter von zahlreichen Gesetzgebungsvorhaben und Projekten zur Verwirklichung zum Beispiel der Geschlechtergleichstellung. Die bisher erzielten Erfolge müssen fortentwickelt werden. Aus diesem Grund ist die Wahl zum Europäischen Parlament wichtig.

Der Europaverein GPB sagt: Wir sind Europa. Er hat deshalb seine Kampagne „Gesicht zeigen für Europa“ ins Leben gerufen und dafür eine Plattform für interessierte Europäer entwickelt, dies öffentlich zu bekunden. Zunächst noch auf der eigenen Homepage www.gpb-europaverein.de, eine Woche später in den sozialen Medien.

Unterstützt wird der Verein dabei vom Fotohaus Brigitte Averdung in Eschweiler, damit die Bekenntnisse einen guten Rahmen finden. Ein individuelles Bekenntnis zu Europa beziehungsweise zum Europäischen Parlament des Kampagne-Teilnehmers gehört dazu und wird gemeinsam mit dem Foto veröffentlicht. Die Aufnahme ist für den Kampagne-Teilnehmer kostenlos. Dazu bedarf es nur der Kontaktaufnehme mit dem Verein, telefonisch oder per Mail. Die Kampagne startet gleichzeitig mit dem Stadtfest am kommenden Samstag, 4. Mai.

Der Verein geht mehrstufig vor und bietet Gesprächsrunden zur Europawahl beziehungsweise Europäischen Parlament in seiner Geschäftsstelle an. Gern geht er aber auch zu interessierten Gruppen oder Vereinen. Im Rahmen seines Projekts „Europa in der Schule“ geht Verein mit der „Europastunde“ von Autor und Anwalt Stefan Alexander Entel zum Dialog in die Schulen.

Die Ausstellung von „Rom nach Rom“ zur Gründungsgeschichte der Union bis zum Weißbuch 2017 und seinen Reflektion bis 2019 wird am Samstag, 4. Mai, im Foyer des historischen Rathauses in Stolberg eröffnet. Sie ist dort bis Freitag, 17. Mai, zu sehen. Führungen durch die Ausstellung in diesem Zeitraum werden gerne organisiert. Formlose Anfragen können unter 02403/36106 oder per Mail an info@gpb-europaverein.de gestellt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten