Stolberg-Breinig: Raum für ganz neue Emotionen

Stolberg-Breinig: Raum für ganz neue Emotionen

„Triptychon”, ein außergewöhnliches Projekt, das verschiedene Kunstformen auf ganzheitliche Weise umfasst, wird demnächst die Breiniger Pfarrkirche für einige Stunden in einen Kulturort mit im künstlerischen Sinne neuer Bestimmung und neuem Zuspruch verwandeln.

In und um St. Barbara werden am Freitag, 22. Mai, ab 21 Uhr Licht und Kunstobjekte, Musik und Tanz eine besondere Atmosphäre schaffen, die die Besucher in ihren Bann ziehen und verzaubern soll.

Dritte und letzte Station

Das Breiniger Gotteshaus ist die dritte und letzte Station für dieses Kunstereignis auf seinem grenzüberschreitenden Weg durch die Euregio. Zuvor war es unter dem Titel „Triptyque” in der Kirche „Saint André” in Liège sowie als „Triptiek” in Verviers in der dortigen „Saint-Remacle” Kirche inszeniert worden.

Dass Breinig in dieses Dreifachprojekt einbezogen wurde, ist der Initiatorin und Kulturbeauftragten des Kreises Aachen, Dr. Nina Mika-Helfmeier, zu verdanken. Sie hatte im Zuge der Restaurierung der Korfmacher-Orgel Kirche und Pfarrer kennen gelernt, Architektur und Innengestaltung als genau passend empfunden und ohne weiteres die Zustimmung von Pastor Ulrich Lühring erhalten.

An dem Freitagabend werden in einer Lichtinstallation von Jörg Rost über hundert Scheinwerfer einen „Zaubergarten aus bunten Lichtern und schwarzen Schatten” entwerfen und so beim Publikum neue Sichtweisen entstehen lassen. Dorthe Goeden und Odine Lang werden schwebende Objekte zeigen, die „Gewachsenes und Geschaffenes in Bezug zueinander setzen”.

Dazu wird das Duo Boisserée aus Köln mit Gudrun Höbold (Violine) und Dietmar Berger (Violoncello) Teile aus Bachs „Kunst der Fuge” sowie einige zeitgenössische Kompositionen spielen.

Mit Liedern von Schubert, Schumann und Dvorak sowie mit dem „Alleluja” aus Mozarts Mottete „Exultate, jubilate” wartet die zur Zeit an der Düsseldorfer Rheinoper engagierte Sopranistin Maria Mironova auf.

Außerdem wird sie bekannte Arien vortragen, unter anderem aus den Opern „Tosca” und „Gianni Schicchi” von Puccini, aber auch das „Panis Angelicus” von Cesar Franck, das „Ave Maria” von Bach-Gounod und den Song „Think of me” aus „Phantom Of The Opera”.

Dies alles vollendet sich durch die Tanzperformance des Duo Aude Cartoux und Roger Vinas-Lopez unter der künstlerischen Leitung von Irene Borguet-Kalbusch zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk.

Aus der Kirche als Ort des Gottesdienstes, des Gebetes und der inneren Einkehr, aber auch der sakralen Musik, der bildenden Kunst und der Architektur wird so für kurze Zeit ein entdeckungsreicher Raum neuen emotionsbetonten Erlebens.

Und dieses besondere Geschehen soll ausklingen mit einer Orgelimprovisation von Franz Körfer und der Möglichkeit für das Publikum, in einem Rundgang durch die Kirche deren durch die Lichtgestaltung veränderte Architektur in sich aufzunehmen und wirken zu lassen. Organisatoren wie Künstler sind sehr gespannt auf dieses Experiment „Triptychon” und spannend dürfte es auch für alle Besucher werden.

„Triptychon” verleiht der Breiniger Pfarrkirche St.Barbara am Freitag, 22. Mai, ab 21 Uhr mit Licht und Kunstobjekten, Musik und Tanz eine besondere Atmosphäre. Der Einlass ist nur von 20.30 Uhr bis 20.50 Uhr möglich. Die Veranstalter bitten um Einhaltung dieser Zeit. Der Eintritt dazu ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten