Stolberg: Neues Untersuchungsgerät im Bethlehem-Krankenhaus

Stolberg : Neues Untersuchungsgerät im Bethlehem-Krankenhaus

Patienten, die über Luftnot klagen und nicht wissen, woher sie kommt - ihnen kann jetzt durch eine klare Diagnose weitergeholfen werden. Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des seit einem Jahr vorhandenen Lungenfunktionslabors im Bethlehem-Krankenhaus wurde jetzt ein Spiroergometrie-Gerät in Betrieb genommen.

Wie der Internist und Lungenarzt, Oberarzt Dr. Hermann-Josef Jansen erläutert, handelt es sich bei dieser rund 30.000 Euro teuren Investition um ein Belastungs-EKG-Gerät mit zusätzlicher Messung der Sauerstoff-Aufnahme in den Körper und der Kohlendioxid-Abgabe aus dem Körper des Patienten. Die mit dem Gerät erzielten Grundparameter geben Aufschluss über die Herz- und Lungenfunktion der Probanten.

Lungenchirurg kommt

Das Spiroergometer ist im Landkreis Aachen nur im Bethlehem-Krankenhaus vorhanden; die angewandte Methodik dient der diagnostischen Abklärung einer unklaren Luftnot.

Im Klartext heißt es für den Patienten: Ist es das Herz? Ist es die Lunge? Ist es beides oder liegen andere Ursachen vor?

Die unter Belastung des Patienten erfolgte Untersuchung dauert einschließlich der genauen Auswertung rund eine Stunde. Dabei stehen Dr. Jansen Schwester Daniela Jungbluth und Schwester Susanne Krott zur Seite. Die umfassende diagnostische Abklärung ist auch sehr hilfreich bei Begutachtungsfragen in Sachen Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaft. Fragen wie: „Was kann ich dem Patienten noch zumuten? In wie weit ist er noch im Berufsleben einsetzbar und welches Maß der Belastung ist ihm zumutbar?” können ziemlich genau beantwortet werden.

Auch sportmedizinische Aspekte können mit dem neuen Gerät beleuchtet werden, zum Beispiel: „Wie leistungsfähig ist ein Radrennfahrer?”. An der Sporthochschule in Köln konnte so das Training der Sportler und damit die Optimierung ihrer Leistung verbessert werden. Das ist alles jetzt auch am Bethlehem-Krankenhaus in Stolberg möglich.

Und in Zukunft gewinnt die Spiroergometrie noch eine ganz besondere Bedeutung; im Oktober wird das Ärzteteam am Bethlehem-Krankenhaus um einen Lungenchirurgen erweitert. Vor operativen Eingriffen in der Lungenchirurgie kann dann die Frage beantwortet werden: ist eine Operation funktionell überhaupt möglich oder nicht. Auch das Ausmaß der Entfernung von gesundem Lungengewebe lässt sich genau bestimmen.

Mehr von Aachener Nachrichten