Neuer Vorstand für den HBV Schevenhütte

Wichtig für den Ort : Neuer Vorstand für den HBV Schevenhütte

Die heikle Ausgangssituation beim Heimat- und Bürgerverein Schevenhütte ist gemeistert: Horst Lothmann, zuletzt Beisitzer im HBV, ist der neue Vorsitzende.

Die Ausgangssituation für den Heimat- und Bürgerverein HBV Schevenhütte ist durchaus heikel gewesen: Der bisherige 1. Vorsitzende Lars Krüger lebt inzwischen im Saarland, und der 2. Vorsitzende Ulrich Prinz kündigte an, innerhalb der kommenden ein bis zwei Jahre ins Allgäu zu ziehen. Somit drohte dem HBV die Führungslosigkeit – ausgerechnet in der Blüte seiner Kraft, denn inzwischen sind drei starke Vereinigungen in den HBV aufgegangen.

Ursprung war der Heimat- und Verkehrsverein HVV Schevenhütte, der laut mündlichen Überlieferungen bereits 1932 aus der Taufe gehoben wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Neugründung des HVV im Mai 1952 mit dem Zielen, den Fremdenverkehr in Schevenhütte auszubauen, das Ortsbild zu verschönern, die Ortsgeschichte aufzuarbeiten und Veranstaltungen zu organisieren. Ende der 1970er Jahre entstand zudem eine neue Vereinigung und der Ruf Schevenhüttes als kleines unbeugsames Dorf.

Als im Zuge des Baus der Wehebachtalsperre die Ortsdurchfahrt in Schevenhütte ausgebaut werden sollte, waren davon zahlreiche Vorgärten und sogar einige geschichtsträchtige Häuser bedroht. Um eben dies zu verhindern, gründete sich 1979 die Bürgerinitiative Schevenhütte BIS. Mit Erfolg, denn der Ausbau der Ortsdurchfahrt wurde verhindert. Die BIS blieb zunächst dennoch bestehen, arbeitete mit dem HVV zusammen und setzte sich vielfältig für Schevenhütte ein, bis die Bürgerinitiative sich Ende 2011 offiziell auflöste, um in der Folge mit dem HVV zu fusionieren.

Gemeinsam firmieren die Vereinigungen seit 2013 als Heimat- und Bürgerverein HBV Schevenhütte. Rund ein Jahr später formierte sich allerdings die nächste Bürgerinitiative in dem kleinen unbeugsamen Ort. Die Pläne, große Windkraftanlagen im Laufenburger Wald zu errichten, wurden heftig kritisiert, und die Kritik kanalisierte sich in der Bürgerinitiative Gegenwind in Schevenhütte, da der HBV sich diesbezüglich zurückhielt. Und auch diese Bürgerinitiative war erfolgreich: Die Stolberger Politik lenkte ein, und die Pläne wurden auf Eis gelegt. Treibende Kräfte des Gegenwinds in Schevenhütte waren Lars Krüger und Ulrich Prinz.

Anschließend ging auch die Gegenwind-Bürgerinitiative im HBV auf, und Krüger und Prinz übernahmen den Vorsitz des Heimat- und Bürgervereins. Ämter, die sie nun wegen des Wohnortwechsels niederlegten. Doch der scheidende Vorstand hatte sein Hausaufgaben gemacht und Nachfolger gefunden, die bekannte Gesichter in Schevenhütte und erfahren in Vereinsangelegenheiten sind. Neuer Vorsitzender des HBV ist Horst Lothmann, der zuletzt Beisitzer im HBV war und ehemaliger Vorsitzender der Bürgerinitiative Schevenhütte BIS ist.

Lothmanns Stellvertreter ist Edi Joßet, vor Lars Krüger langjähriger Vorsitzender des HBV. Kassierer ist Jörn Eymael, seine neue Stellvertreterin ist Sigrid Hagmann, Schriftführer bleibt Manfred Wolff und sein Stellvertreter Jochen Weins. Alle Wahlgänge erfolgten einstimmig – auch die der Beisitzer voller „Frauen-Power“: René Sauer ist der „Hahn im Korb“ an der Seite von Kathrin Richter, Lydia Kaul, Claudia Weber, Ricky Schröder, Marianne Mundt und Gaby Müller.

Der neue Vorsitzende Lothmann dankte Krüger und Prinz für ihr Engagement und betonte: „Der HBV ist unverzichtbar für Schevenhütte. Wir sind ein Sprachrohr für die Bürger, die Schnittstelle zu Politik und Stadtverwaltung, und wir müssen schlagkräftig bleiben, um die Interessen der Bürger in unserem Ort zu vertreten.“