Stolberg: Naturschützer entsetzt und motiviert zugleich

Stolberg: Naturschützer entsetzt und motiviert zugleich

Einige Mitglieder stehen etwas fassungslos in der sogenannten Heide, dem Landschaftsschutzgebiet zwischen dem Wohngebiet Velau und dem Gewerbegebiet Steinfurt. Auf Einladung von Hanns Kreutz und Wolfgang Lüttgens hatten sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Interkulturpark Stolberg-Velau e.V.“ und Interessierte zu einer Heidebegehung getroffen.

Vorher hatten sie den aktiven Mitgliedern eine „Patenschafts-Bescheinigung“ der Stadt überreicht. Hiermit können sich zukünftig die ehrenamtlich engagierten Mitglieder ausweisen, denn man hat einen Kooperationsvertrag geschlossen, der sie berechtigt, in Absprache mit der Stadt die Natur zu schützen sowie Landschaft und Wege zu pflegen.

Vier neue Sitzbänke wurden nun aufgestellt. Nutzer der Heide und Vereinsmitglieder sammeln auch regelmäßig Müll in der Heide. Trotzdem dauerte es bei der Begehung nicht lange, bis die Kinder ein Teil aus dem Biotop fischten. Sie sollten an diesem Tag noch reichlich Müll finden.

Für die Erweiterung des Gewerbegebietes „Obere Steinfurt“ müssen die Bürger künftig auf ein beträchtliches Stück der geschützten Landschaft verzichten. Hier wird deutlich, wie erheblich der Einschnitt in dieses Naherholungsgebiet ist. Trotz Entsetzens ist man bemüht, die übrigen Quadratmeter zu pflegen und zu erhalten.

Entstanden ist der Verein aus der Arbeitsgruppe 4 „Miteinander der Kulturen“ des Bürgerforums des Projekts Soziale Stadt NRW Stolberg-Velau/Auf der Mühle. Da er nicht mit materiellen Mitteln ausgestattet wurde, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Ansprechpartner ist Wolfgang Lüttgens, 9749780.

Mehr von Aachener Nachrichten