Stolberg: Mit „frittierten Fischen“ gibt‘s was auf die Ohren

Stolberg: Mit „frittierten Fischen“ gibt‘s was auf die Ohren

Für kommenden Samstag haben sich die „frittierten Fische“ wieder viel vorgenommen. Am 19. Januar wollen „Saturday Night Fish Fry“ Ottos Kneipe wieder in eine Achterbahn zu verwandeln. Nach dem völlig verregneten Gastspiel auf dem „Alter Markt“ bei „Stolberg goes USA“ vor einem handverlesenen Publikum auf dem „Alter Markt“, freut sich die Kapelle aus Eschweiler jedenfalls auf die trockene Altstadt-Bühne im „Piano“ an der Burgstraße.

Wie immer gibt‘s Rhythm‘n‘­Blues und Rock ‚n‘ Roll vom Feinsten auf die Ohren. Wie immer ist der Eintritt frei. Wie immer spielt die Band ohne Netz und doppeltem Boden und frühestens nach dem vierten „Ketsch“.

Für den dritten Auftritt im Piano — damit gelten die legendären SNFF-Auftritte wohl als Tradition — hat die Band ein Extra-Bonbon im Gepäck: Spezieller Gast an diesem Abend ist die in der Region bestens bekannte Sängerin Andrea Porten, übrigens Gründungsmitglied der Band in den frühen 90er Jahren des vorherigen Jahrhunderts.

Ach ja, neben Andrea Porten sorgen Wolfgang Wynands (guitar / vocals), Erwin Görres (harp / vocals), Majid Salama (guitar), Dieter Nitsche (bass / backing vocals) und Winni Rüland (drums) für den unvergleichlichen Sound. Und so viel darf auch verraten werden. Die Herren Wynands, Salama und Görres gehörten auch bereits zur Gründungsformation.