Stolberg-Mausbach: Mausbacher Karnevalsprinz: Jeckes Comeback nach zwanzig Jahren

Stolberg-Mausbach : Mausbacher Karnevalsprinz: Jeckes Comeback nach zwanzig Jahren

Die Geschichte beginnt wie in einem Märchen: Es war einmal ein Kinderprinz, der in der Session 1997/1998 das junge Narrenvolk im Löstigen Wölleklösien regierte. Unter großem Jubel versprach der damals Achtjährige auf den jecken Bühnen Mausbachs: „In 20 Jahren stehe ich noch einmal hier oben.“

Und jetzt macht Daniel Steffens eben dieses Versprechen war, denn er wird am 4. November als Mausbacher Karnevalsprinz der KG Löstige Wölleklös proklamiert macht damit sein närrisches Comeback perfekt.

Karnevalistische Gene

Dass aus dem einstigen Kinderprinz jetzt auch die „große“ Tollität Mausbachs wird, hängt wohl auch mit seinen karnevalistischen Genen zusammen. Bereits sein Großvater, Josef Steffens, war viele Jahre in der Mausbacher KG aktiv, sein Vater, Kurt Steffens, war vor vier Jahrzehnten Prinz der Löstigen Wölleklös, sein Bruder Philipp war ebenso Kinderprinz wie Daniel selbst. Wenn er aber bald als Daniel I. die Regentschaft über den karnevalsbegeisterten Stadtteil übernimmt, wird Steffens die erste Mausbacher Tollität sein, die sowohl Kinderprinz war, als auch „großer“ Narrenherrscher ist.

Durchaus vielversprechend

Eine jecke Premiere, die durchaus vielversprechend erscheint, denn Daniel Steffens ist ein echter Vollblut-Wölleklös. Seit närrischen 2 x 11 Jahren ist die designierte Tollität in der KG aktiv, war früher Kommandant der Kinderprinzengarde und machte vor zwei 20 Jahren Furore im Mausbacher Rosenmontagszug, als sein Kinderprinzenwagen ein Flugzeug war, das die Narren in Staunen versetzte.

Hilfe beim Wagenbau

Bis heute packt Daniel Steffens gerne mit an und hilft beim Wagenbau für die Rosenmontagszüge. „Und ich kann jetzt schon versprechen, dass mein Prinzenwagen ein besonderes Gefährt wird“, sagt Steffens, der allerdings noch nicht zu viel verraten will. Handwerkliches Geschick hat er auf alle Fälle, wovon sowohl Beruf, als auch Hobby zeugen.

Der gelernte Maurer ist seit fünf Jahren Maurer- und Betonbaumeister, und in seiner Freizeit schraubt er gerne an Motorrollern, auf denen er auch selbst hobbymäßig an Rennen teilnimmt. Der 28-Jährige, der auch bei dem Mausbacher Männerballett „Plan B“ aktiv ist, möchte in der kommenden fünften Jahreszeit mit seinem neunköpfigen Hofstaat und seinem Prinzenlied das Narrenvolk in und um Wölleklösien gehörig mitreißen, und eine rasante Session verspricht schon sein Motto: „Mer flege dorsch de Narretei, pack Fruhsinn und völl Freud mit ein, dann jäve mer Jas, und Musbich hävt af.“