Stolberg: Männergesangverein besucht die Partnerstadt im Harz

Stolberg : Männergesangverein besucht die Partnerstadt im Harz

Gut 50 aktive und inaktive Mitglieder des Männergesangvereins Mausbach haben jetzt den Jahresausflug des Vereins im Harz verbracht.

Für fünf Tage schlug die Gruppe ihr Quartier in der sehenswerten Kleinstadt Quedlinburg auf, die beinahe ausschließlich aus alten Fachwerkhäusern besteht. Dort genoss der Mausbacher MGV das pulsierende Leben, denn die Sänger samt Frauen waren just zum sogenannten Gildenfest zu Besuch in dem Städtchen, in dem zahlreiche Schausteller und Musikkapellen zugegen waren.

Besonders sehenswert für die Mausbacher war der Schlossberg mit der historisch sehr interessanten Stiftskirche St. Servatii. Und ein absolutes Highlight für den Chor war die musikalische Umrahmung einer Messe in der St.-Mathildis-Kirche unter der Leitung von Johannes Viehöver. Selbstverständlich gehörte ein Abstecher nach Stolberg im Harz quasi zum Pflichtprogramm für die Mausbacher, die aber auch das Bodetal erkundeten, wo sie mit einer Kabinenbahn auf den Hexentanzplatz fuhren, um den „Canyon des Harzes“ zu bewundern.

Ohnehin kam bei der gut gelaunten Gruppe keine Spur von Langeweile auf. Unter anderem besichtigte der MGV auch das beeindruckende und „Sixtina des Nordens“ genannte Panorama-Museum in Frankenhausen und fuhr mit der Harzer Schmalspurbahn auf den höchsten Berg Norddeutschlands, den 1141 Meter hohen Brocken.

Auf der Rückreise vom Harz nach Mausbach gönnten die Sänger und ihre Frauen sich zudem in Eisenach noch eine Führung durch die Wartburg, in der Martin Luther eine Zeit lang gelebt und gewirkt hat.

(dim)