Open-Air-Kino in Stolberg: Leinwand steht in wenigen Sekunden

Open-Air-Kino in Stolberg : Leinwand steht in wenigen Sekunden

Wie viele Sekunden genau vergangen sind bis die Leinwand steht, ist nicht bekannt. Sobald die 7,5 mal 4 Meter große Fläche allerdings mit den ersten Luftströmen vollgepumpt wird, geht alles ganz schnell. Ein eher außergewöhnliches Bild bietet sich dem Besucher der Burg in dieser Woche schon.

Auf dem oberen Burghof ist vor dem alten Gemäuer plötzlich eine große Leinwand zu sehen, einige Stühle sind ebenfalls schon positioniert. Was es damit auf sich hat? Eine Frage, die sich wohl der eine oder andere Stolberger an diesem Tag gestellt hat. Doch dafür gibt es natürlich eine logische Erklärung. Es ist so eine Art Generalprobe. Schließlich verwandelt sich der obere Burghof in etwas weniger als drei Wochen zum ersten Mal in ein Open-Air-Kino – die Schau Burg.

Zehn Filme in zehn Tagen werden von Freitag, 9. August, bis Sonntag, 18. August, gezeigt (siehe Infobox). An jedem Abend finden bis zu 300 Zuschauer auf dem oberen Burghof Platz. Fast die Hälfte aller Tickets sei bereits vergriffen, freuen sich die Verantwortlichen. Veranstaltet wird das Open-Air-Kino übrigens von der Wirtschaftsförderung der Stadt Stolberg und der Gesellschaft für Stadtmarketing. Ein Kino gebe es in Stolberg zwar nicht, dafür biete allerdings die Burg eine einzigartige Atmosphäre, ist sich Nathalie Becker sicher. Als Kooperationspartner habe man die Burg Wilhelmstein und darüber hinaus auch das Apollo-Kino aus Aachen mit ins Boot holen können.

Ergebnis stellt zufrieden

Der Probeaufbau sei wichtig gewesen, um herauszufinden, ob auch alles so passe, wie man sich das im Vorfeld überlegt habe, sagt Nathalie Becker, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Stolberg. Das Ergebnis stellte alle Anwesenden zufrieden: Alles funktioniert so, wie geplant.

Nicht unbedingt selbstverständlich. Schließlich sei ein Open-Air-Kino immer eine besondere Herausforderung, wissen die Verantwortlichen, und nennen Wind, Ton und Sonne als Beispiele. Allerdings sei man sich auch sicher, dass gerade Stolberg mit seiner besonderen Atmosphäre und der Burg im Hintergrund punkten könne.

Auch bei den Stolbergern komme das Konzept gut an. „Die Rückmeldungen, die uns erreichen, sind eigentlich nur positiv. Man hat den Eindruck, die Stolberger sind begeistert, dass ein weiteres Event dazukommt und dazu noch in solch einer schönen Kulisse“, meint Timo Abels von der Wirtschaftsförderung der Stadt Stolberg und als Mitglied des Stadtmarketings. Der Bedarf nach einer solchen Veranstaltung sei definitiv vorhanden.

Und wie ist es dann um die Zukunft des Events bestellt? „Wenn der Ticketverkauf so weitergeht, bin ich sicher, dass wir in den kommenden Jahren ein neues wunderbares Event in Stolberg haben“, sagt Marita Matousek vom Vorstand der Gesellschaft für Stadtmarketing. Die Überlegungen gehen sogar noch einen Schritt weiter. Wird die Veranstaltung in diesem Jahr gut angenommen, könne man sich vorstellen, im kommenden Jahr auch ein Kino für Familien oder Kinder im Inneren der Burg anzubieten. Ein Termin für das kommende Jahr sei jedenfalls schon geblockt.

Danach in die Altstadt

Da die Veranstaltung nicht nur die Stolberger, sondern auch Besucher aus anderen Städten anlocken soll, werden zudem von der Firma Dalli kostenfreie Parkplätze für die Besucher zur Verfügung bestellt. Auf der Zweifaller Straße zwischen Kaufland und dem „Wirtzhaus“ können Autos abgestellt werden.

Kulinarisch versorgt werden die Besucher vom Team der Burggastronomie und damit der Abend nach dem Kino nicht enden muss, gibt es beim Besuch für jeden Gast noch einen Gutschein für ein kostenfreies Getränk in der Altstadt.

Und was geschieht bei Regen? Dann sollen die Veranstaltungen trotzdem stattfinden und die Zuschauer werden entsprechend mit Regencaps von der Stolberg-Touristik ausgestattet. Nur bei einem Unwetter müsse das Event doch abgesagt werden, sagt Marita Matousek. Damit das allerdings nicht passieren werde, hätten die Verantwortlichen bei Petrus bereits ein gutes Wort eingelegt.

Mehr von Aachener Nachrichten