Stolberg: „Lebende Krippe” trotzt eisigem Wind und dem Schnee

Stolberg: „Lebende Krippe” trotzt eisigem Wind und dem Schnee

Trotz klirrender Kälte, Schneegestöbers und rutschiger Straßen haben sich viele Zuschauer auf dem unteren Burghof versammelt, um die „lebende Krippe” zu bestaunen.

Im nunmehr fünften Jahr machte das Ensemble des „Kupferstädter Traumtheaters” die Geburt Jesu im Maßstab 1:1 erlebbar und spielte an drei Adventssonntagen in je zwei Vorstellungen die Weihnachtsgeschichte.

Den ersten Auftritt des Krippenspiels hatte aus dem Hintergrund Tim Willems an der Technik: Von einer CD ertönte die Stimme des Erzählers Dieter Kluge mittels Lautsprecheranlage über den Burghof. In der Folge machten insgesamt 15 Darsteller die Szenen aus dem Anfang des Neuen Testaments lebendig.

Die liebevoll gestaltete Kulisse wurde von einem Esel und drei Schafen komplettiert und sowohl Mensch als auch Tier trotzten den eisigen Temperaturen wie dem schneebeladenen Wind - und das „Kupferstädter Traumtheater” wurde insbesondere von den fasziniert leuchtenden Kinderaugen im Publikum belohnt.

Mehr von Aachener Nachrichten