Ferienspielaktion auf der Copper City Pioneers: Leben auf der Ranch gegen die Langeweile

Ferienspielaktion auf der Copper City Pioneers : Leben auf der Ranch gegen die Langeweile

Was Schüler in den Ferien am Liebsten machen ? Richtig: Eine Ferienspielaktion, bei der die Daheimgebliebenen zusammenkommen um der Langeweile ein Ende zu setzen. Das dachten sich auch die Cowboys der Copper City Pioneers, die sich aus ihrer idyllischen Ranch im Zweifaller Solchbachtal zurückzogen, damit das Gelände von den Schülern während der Ferien beschlagnahmt werden kann.

Der zehnjährigen Selina Schartmann gefällt vor allem, dass der Vichtbach an dem Ranchgelände vorbeifließt, der an warmen Tagen zum Abkühlen oder Staudamm Bauen einlädt. Eine Woche lang verbrachten 22 Kinder und Jugendliche und vier Betreuer aus dem sozialen Bereich, darunter Herman Moonen und Anne Barry vom Jugendamt Stolberg, spielend auf der Ranch. Selinas Highlight war die Spielolympiade, bei der mehrere Stationen mit verschiedenen Spielen aufgestellt wurden. Einige Spiele hatten jedoch ein paar Extras, die in keiner Anleitung zu finden sind. So erinnert sich Selina an Twister mit Rasierschaumhäufchen auf den Feldern oder an das Transportieren von Smarties mit Hilfe von Strohhalmen.

Ein Lagerfeuer am Abend gehört zum Ranchleben selbstverständlich dazu. „Selbst wenn das Wetter mal nicht mitspielen sollte, haben wir immer einen Plan B parat”, sagt Anne Barry vom Jugendamt. Die Betreuer hinterfragen jedoch lieber, was im Interesse der Schüler liegt, um die Ferienwoche so „locker und lustig” wie möglich zu gestalten.

„Dadurch, dass sich ein Großteil der Schüler in den nächsten Sommerferien wieder anmelden möchte, wissen wir, dass wir alles richtig machen”, so Barry. Der 16-jährige Jonathan Kraus aus Eschweiler ist nun zum zweiten Mal bei den Ferienspielen auf der Ranch dabei, weil er es besonders toll findet, dass man über mehrere Tage am Stück Zeit mit seinen Freunden verbringen kann.

Durch das im Grünen gelegene, von Wald umgebene Ranchgelände hatten die Kinder die Möglichkeit, mit dem Wildnispädagogen Ulrich Schmidt die Natur genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Schüler wissen unter anderem jetzt auch, welche Kräuter essbar sind oder welche medizinisch genutzt werden. Schmidt brachte zudem nützliche Tipps mit, wodurch die Schüler erlernten, einfache Alltagsgegenstände, wie Schälchen aus Holz mit Schmirgelpapier selbst zu basteln. Nach Saloon-Partys, einem Dinner Krimi und vielen weiteren Aktionen auf dem Gelände fanden die Ferienspiele am Samstag ihr Ende.

(ani)
Mehr von Aachener Nachrichten