Stolberg: Kripo sucht Brandstifter in Stolberg

Stolberg: Kripo sucht Brandstifter in Stolberg

Die Polizei ist in Stolberg auf der Suche nach Brandstiftern. Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Tagen gingen Fahrzeuge in hellen Flammen auf. Zuletzt am Dienstag gegen 20.45 Uhr im Gewerbepark Münsterbusch an der Ecke von Cockerillstraße und Schlossberg.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte brannte das abgestellte Wohnmobil in voller Ausdehnung. Die Flammen drohten auf ein Werksgebäude überzugreifen. Sofort leitete die Wehr umfangreiche Löschmaßnahmen ein. Unter Leitung von Stadtbrandinspektor Herbert Wiese wurden drei C-Rohre und ein Schaumrohr zur Brandbekämpfung und zur Riegelstellung zum Fabrikgebäude vorgenommen.

Ein Übergreifen der Flammen auf das alte Fabrikgebäude des Gewerbeparks wurde zwar verhindert, jedoch wurden Mauerwerk und Fensterverkleidungen sowie weitere abgestellte Fahrzeuge erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Das abgestellten alten Wohnmobil konnte die Wehr nicht mehr retten; es brannte völlig aus. Foto: R. Roeger

„Ein Übergreifen des Brandes konnte durch das schnelle und effektive Vorgehen vermieden werden“, erklärte Feuerwehrsprecher Michael Konrads. Erschwert wurden die Löschmaßnahmen durch zwei im Wohnmobil gelagerte Gasflaschen, die das Feuer anfachten. Von der Drehleiter aus wurde die Einsatzstelle großräumig ausgeleuchtet.

Nach rund einer halben Stunde hatten die Feuerwehrkräfte das Feuer unter Kontrolle. Im Einsatz befanden sich rund 30 Kräfte der Hauptwache und der Löschgruppen Münsterbusch, Büsbach und Atsch.

Auch Hammerberg Brandstiftung

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. „Es war Brandstiftung“, erklärte Polizeisprecherin Iris Wüster gegenüber unserer Zeitung. Bei dem Wohnmobil habe es sich zwar um ein Schrottfahrzeug gehandelt, dennoch wird der Sachschaden auf rund 10.000 Euro geschätzt. „Durch die Flammen wurde das Mauerwerk der angrenzenden Lagerhalle beschädigt“, erklärte Wüster. Die Kripo sucht nun Zeugen, denen im Bereich des Gewerbeparks verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind.

Bereits am Donnerstagabend wurde ein als Laube genutzter Wohnwagen auf dem Hammerberg ein Raum der Flammen. Trotz umfangreicher Löscharbeiten brannten die Liegenschaften komplett ab. Der Sachschaden wird auf 2500 Euro geschätzt. Auch in diesem Fall geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Inwieweit ein Zusammenhang bei den beiden Bränden besteht, ist derzeit noch ungeklärt. Hinweise erbittet die Polizei in Stolberg unter Telefon 9577-33201 oder -34210 (außerhalb der Geschäftszeiten) .

(-jül-)