Stolberg: Kreisstraße 13: Schmalere Mittelinseln und längere Grünphasen

Stolberg : Kreisstraße 13: Schmalere Mittelinseln und längere Grünphasen

Radschutzstreifen an der Kreisstraße 13 zwischen Cockerill- und Aachener Straße — darum ging es bei der Bürgerversammlung im Saal des Münsterbuscher Jugendheims. Vorgestellt wurde die Maßnahme, die auch eine Umrüstung der Ampelanlagen und eine bauliche Veränderung der Mittelinseln im Verlauf von Mauer- und Prämienstraße umfasst, von Ralf Oswald, dem Radverkehrsbeauftragten der Städteregion.

Demnach sollen die vorhandenen Mittelinseln schmaler und die Grünphasen für Fußgänger verlängert werden. Erforderlich wird ein Rückbau der Mittelinseln, so erklärt es der Bauingenieur, weil an beiden Straßenseiten 1,25 Meter breite Radschutzstreifen angelegt werden: allerdings im Fahrbahnraum, markiert mit einer weißen gestrichelten Linie.

Um dem Radverkehr den erforderlichen Platz — besonders im Kreuzungsbereich — einzuräumen, sollen auch die bisher an den Knotenpunkten vorhandenen Linksabbiegerspuren wegfallen. Um die an den Knoten erforderlichen baulichen und markierungstechnischen Maßnahmen deutlich zu machen, stellte Oswald, detailliert die acht einzelnen Kreuzungsbereiche vor.

Bei der anschließenden Diskussion kritisierten Anlieger den geplanten Wegfall der Linksabbiegerspuren an den Knotenpunkten. So vertreten einige Anwohner die Meinung, dass ein Wegfall der Linksabbiegerspur besonders am Knotenpunkt Meisenweg/Holderbusch zu einem Rückstau großen Ausmaßes führe.

Oswald versprach weitere Untersuchungen vor Ort, und, dass man die Maßnahme in diesem Bereich noch einmal überdenke. In Zweifel gezogen wurde auch die Anlegung der Radschutzstreifen, die nach Meinung einiger Anwesender absolut überflüssig sind, da es nur geringen Radverkehr gebe. Dem widersprach Oswald, indem er die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs erläuterte und auf die Markierungsarbeiten einging, die seiner Meinung nach ohne einen hohen Kostenaufwand zu realisieren seien.

(dö)