Stolberg: Kinder- und Jugendpsychiatrie: Klinik nimmt Arbeit auf

Stolberg: Kinder- und Jugendpsychiatrie: Klinik nimmt Arbeit auf

Der Bedarf war so groß, dass einfach gehandelt werden musste: Nach drei Jahren der Suche und Vorbereitung hat in Stolberg die dringend benötigte Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ihre Arbeit aufgenommen.

Am Montag folgt die dazugehörige Institutsambulanz. Das gemeinsame Projekt der Uniklinik Aachen und des Bethlehem-Krankenhauses in Stolberg sichert die Versorgung zahlreicher junger Patienten in der Städteregion Aachen.

Die zur Pflichtversorgung 1998 eingerichtete Station der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Aachener Klinikum ist längst nicht mehr in der Lage, alle Fälle aufzunehmen. „Die Auslastung lag im Jahr 2009 bei 167 Prozent”, berichtete deren Leiterin, Prof. Dr. Beate Herpertz-Dahlmann. Die Wartezeit für die stationäre Aufnahme betrug teilweise bis zu acht Monate.

Behandelt wird ein breites Spektrum von Krankheiten: von Angst-, Ess- und Traumafolgestörungen über Autismus bis hin zu Depressionen. In der Region gibt es bisher nur am Marienkrankenhaus in Düren eine weitere Tagesklinik.