Katzenpension in Stolberg von Familie Hack

Tierbetreuung in Stolberg : Ferienparadies für die Katze und den Kater

Wer eine oder mehrere Katzen besitzt und nicht weiß, wie die Katze versorgt werden soll, wenn er in Urlaub fährt, ins Krankenhaus muss oder vielleicht beruflich auf Reisen ist, kann seinen Liebling auf eine Heimtierranch oder in eine Tierpension geben.

Hier findet der geliebte Vierbeiner ein Plätzchen und nette Leute, die sich um ihn kümmern. Jetzt hat auch Stolberg so eine Katzenpension. Mit dem Ehepaar Moira und Reiner Hack sprach unsere Mitarbeiterin Marie-Luise Otten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Katzenpension zu eröffnen?

Hack: Wir haben selbst eine Katze und wissen, wie wichtig es ist, beruhigt in den Urlaub fahren zu können. Wie viele Katzenbesitzer möchten auch wir, dass unser kleiner Schatz zuverlässig und gut umsorgt wird. So sind wir auf die Idee gekommen, auch anderen Katzenhaltern eine liebevolle Rundumbetreuung ihres Lieblings anzubieten, damit sie sicher sein können, dass ihr Tier bei ihrer Abwesenheit in guten Händen ist.

Welche Voraussetzungen waren dafür nötig?

Hack: Die wichtigste persönliche Voraussetzung ist die Liebe zu den Katzen, dass man ein Gespür und einen guten Draht zu ihnen hat. Katzen sind sehr feinfühlige Tiere und spüren recht genau die Stimmung und Gemütsverfassung eines Menschen. Zudem muss man bereit sein, für die Tiere da zu sein, Verantwortung zu übernehmen, auf sie einzugehen und sich mit ihnen zu beschäftigen. Das ist zeitintensiv und sollte Mensch und Katze viel Freude machen. Dann gibt es natürlich die rechtlichen und formellen Voraussetzungen. Dies ist recht umfangreich. Die Räumlichkeiten unserer Katzenpension mussten zunächst von der Stadt Stolberg für diese Nutzung genehmigt werden. Mit dem Veterinäramt der Städteregion Aachen wurde die Gestaltung und Ausstattung der Räume in mehreren Gesprächen genau besprochen und festgelegt. Das Tierschutzgesetz, die Hygienevorschriften und die Richtlinien zur Katzenhaltung nach TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz) sind die Grundlage für die Zustimmung des Veterinäramts und der Endabnahme der Katzenpension. Eine Bescheinigung über ein umfangreiches Praktikum in der Katzenbetreuung, ein Sachkundenachweis, sowie das polizeiliche Führungszeugnis und der Auszug aus dem Gewerberegister mussten dem Veterinäramt ebenfalls vorgelegt werden.

Was versteht man unter „zum Wohle“ des Tieres?

Hack: Unsere Pensionsgäste auf Samtpfoten sollen sich rundum wohlfühlen und eine entspannte Zeit verbringen. Dazu gehören ausreichend Platz und Spielmöglichkeiten sowie individuelle Zuwendung. Daher betreuen wir die Katzen in verschiedenen Räumen in kleinen Gruppen (maximal sechs Katzen), in Kleinstgruppen (zwei bis drei Katzen), oder in Einzelzimmern mit einer artgerechten, liebevollen Versorgung. In allen Räumen gibt es mehrere Kratzbäume, Höhlen und Versteckmöglichkeiten, Flächen auf verschiedenen Ebenen mit Bettchen und Körbchen, Katzentreppen und Klettermöglichkeiten, abwechslungsreiches Spielzeug und Beschäftigung. Ganz wichtig ist auch das Katzenfutter, wobei auf die Vorlieben und Gewohnheiten unserer Gäste eingegangen wird. Natürlich dürfen die Streicheleinheiten nicht fehlen, wenn die Katze dies möchte. Wir nehmen uns viel Zeit für die kleinen Gäste. Wenn sich eine Katze nicht mit anderen Tieren in der Gruppe verstehen sollte, dann gibt es einen zusätzlichen Raum zur Einzelbetreuung, damit es allen Tieren gut geht.

Braucht man ein Zertifikat, um eine Katzenpension zu führen? Wenn ja, wo bekommt man dieses?

Hack: Man benötigt einen Sachkundenachweis nach §11 TSchG. Dies setzt einen Lehrgang an einer Tierakademie mit einer mehrstündigen Abschlussprüfung, abgenommen durch einen Tierarzt, voraus.

Wie viele Katzen können Sie aufnehmen und welche Arten von Katzen?

Hack: Unsere Katzenpension ist für maximal 20 Tiere zugelassen.

Wir nehmen EHK (Europäischen Hauskatzen) sowie die meisten orientalischen und asiatischen Hauskatzenarten auf. Hybridrassen, wie zum Beispiel Bengalen oder Savannah, nehmen wir nicht auf.

Welcher Impfschutz ist Voraussetzung? Gibt es weitere Voraussetzungen?

Hack: Der Impfschutz ist ganz entscheidend. Wir betreuen nur Katzen, die einen Impfpass haben und gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft sind. Freigänger sollten auch gegen Tollwut geimpft sein. Zudem können nur kastrierte Katzen und Kater in der Pension untergebracht werden. Etwa eine Woche bevor die Katze zu uns in die Pension kommt, muss die Katze ein Präparat gegen Endo- und Ektoparasiten, also ein Präparat gegen Flöhe, Zecken und Würmer, erhalten haben.

Was ist, wenn das Tier bei Ihnen krank wird?

Hack: Im Betreuungsvertrag ist festgehalten, dass der Tierhalter im Krankheitsfall kontaktiert wird und die Katze von uns zum Tierarzt gebracht werden kann. Die damit verbundenen Tierarztkosten trägt der Halter. In unserer Katzenpension gibt es zudem einen gesonderten Raum für erkrankte Katzen (Quarantäneraum), wo die kranke Katze einzeln untergebracht wird, um zum Beispiel Ansteckungsgefahr für andere Katzen zu vermeiden.

Wie sind die Tiere untergebracht?

Hack: Es gibt unterschiedlich große Innenräume, wie Einzelzimmer, Kleinstgruppen Zimmer für zwei bis drei Katzen sowie Gruppenzimmer für maximal sechs Katzen. Alle Zimmer sind liebevoll gestaltet, in katzenfreundlichen Farben, haben viel Tageslicht und verfügen über Fenster durch die die Katzen die Außenumgebung beobachten können. Unsere Katzenpension hat keine Außengehege. Es ist sinnvoll, dass die Katzenhalter die Räume vorab besichtigen und dann entscheiden, welche Art der Unterbringung sie möchten.

Welche Leistungen bieten Sie an und zu welchem Preis?

Hack: Die Katzen werden rundum betreut und versorgt. Für die Unterbringung haben wir eine Preisstaffelung (je nach Zimmer) von 8 Euro bis 12 Euro pro Tag. Diese Preise sind inklusive Nassfutter, Trockenfutter, Leckerchen und Mehrwertsteuer.

Wie lange können die Tiere bleiben?

Hack: Die Dauer der Unterbringung wird individuell mit dem Katzenhalter abgesprochen. Grundsätzlich gibt es keine Einschränkung oder Begrenzung.

Was ist, wenn jemand nicht die Möglichkeit hat, die Katze selbst zu Ihnen zu bringen?

Hack: Für den Fall, dass man seine Katze nicht selbst bringen oder abholen kann, bieten wir einen kostenpflichtigen Hol- und Bringservice nach Absprache an.

Wie können Katzenhalter, die ihre Katze in Betreuung geben möchten, Kontakt zu Ihnen aufnehmen, und wo befindet sich Ihre Katzenpension?

Hack: Die Katzenpension Hack liegt in Stolberg-Breinig, Bertholdstraßen 18, und ist am besten telefonisch erreichbar unter Tel. 0151/50900626. (mlo)

Mehr von Aachener Nachrichten