1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Kanalgebühren: Die Stadt hat keine Wahl

Stolberg : Kanalgebühren: Die Stadt hat keine Wahl

Weil es um das Geld der Bürger und der Stadt geht, will sich der Stadtrat bei der Neuberechnung der Gebühren für das Abwasser nicht unter Druck setzen lassen.

ocDh der ckruD von agwnVluter dun ncmsthKmiufaaoul auf die tilioPk lebibt nhsebete nud driw drchu neei eeun glreoVa sed srmemrKäe egäh.rnt mU drnu ennu nPrtoze olnesl ied enKbügeranlha sieget,n dehnmac mi hhrjraFü ebsiter neie gieurenSgt im nhligeec suAßam ncbsoehsles wroedn w.ra sDa hgte uas rde legVoar ov,rehr ni red Kmerämre .rD Wgfagnol sdimZra afu gnegFeasnluertl sau edr kPotlii gein.eht t„tSdeä imt galeeienucmgsnhu Hasluhat abhne cichrleth neiek ahhrfiWeietl ehm,r” rätrkle rde negBeioer:det Sei„ msesnü für die brgciAnsbuhe ned iWfcdrnshbeeugeaewsftr leetsaln sde trfeniee hnfgafsetwunecrssA en”zt.nu Desi pntsrhcite ugaen mde as,Aztn erbü ned dre tartdatS entanchdk, ide agpennlte irgtüeesnGbgnreeuenh reenazubdf, nenw inthc arg zu e.ennks eeWrnd ied ernGhbeü afu erd aBssi rde snwhefufcntresAag luet,kialkr lnflea sei hdclitue drienerig uas sal ebi enrie enznHeauhigr red ieea.chfsdWegefburtwnres