Jazz-Wochenende in der Pfarrkirche

Zwei Bands : Jazz-Wochenende in der Pfarrkirche

Zu einem Jazz-Wochenende in der Pfarrkirche St. Severin lädt ein der Förderverein für Musik und Kultur in Eilendorf. Der Vorstand des Fördervereins hat es sich zum Ziel gesetzt allen Interessenten ein vielfältiges und hochwertiges Prgrammangebot zu bieten.

Die Konzerte finden in der Pfarrkirche St. Severin im Kirchweidweg in Aachen-Eilendorf statt. Den Anfang macht „Dance of Joy“ am Freitag, 8. Februar, um 20 Uhr. Das Aachener Quartett mit Johannes Flamm – Klarinette, Johanna Schmidt – Violine, Alfred Krauss – Akkordeon, Werner Lauscher – Bass spielt „Klezmer-Unterhaltung auf höchstem Niveau“ (FAZ) und begeistert in seinen Konzerten und Festivalauftritten das Publikum. Seit nunmehr fast 20 Jahren spielt sich die Gruppe mit ihrem inzwischen unverwechselbaren Sound in die Herzen der Zuhörer. Klezmermusik – die Musik der osteuropäischen Juden – ursprünglich eng gebunden an die jüdische Religion und Kultur, zeichnet sich durch ihre Vitalität und Emotionalität aus.

In den eigenen Arrangements der Stücke verbindet sich die Ausdruckskraft traditioneller Klezmerstücke mit der Leichtigkeit und Improvisationskraft des Jazz zu einem für Spieler und Zuhörer mitreißendem Klangerlebnis. Von traurig bis himmelhoch jauchzend- von orientalischen Sphären bis zu bulgarischen Rhythmen -von tiefer Leidenschaft bis zu meditativer Einfachheit. Die Vielfalt der Akkordeonfarben, der hellwache Bass, das Facettenspiel der Geige und Bratsche, Klarinette, Sopransaxophon und Bassklarinette - so bunt in ihrer Andersartigkeit. Eine Klezmer Weltmusik, welche dem Zuhörer eine tief empfundene Klangwelt darbietet und die Vitalität aus dem besten Verständnis ihrer Tradition schöpft. Weiter Infos unter: www.dance-of-joy.de.

Zwei Tage später, am Sonntag, 10. Febraur, ist die Formation Klangentlang ab 17 Uhr zu hören. Wenn ein ungewöhnlich besetztes Ensemble mit Anirahtak – Stimme, Jürgen Sturm – Jazz-Gitarre, Uli Jend – Saxophone und Heribert Leuchter – Saxophone und Klarinetten in einem Sakralraum seine Klänge entfaltet, dann wird dieser Raum natürlicherweise zum fünften Mitspieler. Dem Klang nachspüren. Nachfolgen. Das Zusammenspiel der Musiker basiert auf einer langjährigen Vertrautheit.

Anirahtak und Jürgen Sturm haben sich als Duo die schönsten Jazz-Balladen zu eigen gemacht. Zusammen mit Uli Jend und Heribert Leuchter an diversen Saxophonen und Klarinetten finden sich bewährte und ausgereifte Spielkonzepte, die über die reine Interpretation von Songs und Improvisation hinausgehen. Dies kann nur im Moment passieren. Ein Konzert als Unikat. Flüchtig, nachhallend, berührend, dem Klang entlang.

Mehr von Aachener Nachrichten