Integrierten Handlungskonzept: Projekte „Oberstark“ und „Viertel-Lab“

Projekte „Oberstark“ und „Viertel-Lab“ : Der erste Erfolg ist nun auch sichtbar

„Oberstark“ und „Viertel-Lab“: Das sind nur zwei Projekte aus dem Integrierten Handlungskonzept „Berg- und Talachse – Miteinander für Münsterbusch, Ober- und Unterstolberg“. Gestartet sind sie mittlerweile. Auf dem Kaiserplatz fand Ende Juni die erste Aktion von „Oberstark“ statt.

Dabei stehen alle Kinder Oberstolbergs bis zum 14. Lebensjahr im Fokus. Mit verschiedenen Aktionen wollen die Verantwortlichen von Helene-Weber-Haus (HWH) Stolberg, dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Stolberg und dem Verein Betreute Schule Aachen-Land sowie der Stadt Stolberg die Kinderarmut bekämpfen.

Zielgruppe beim Projekt „Viertel-Lab“ sind indes Langzeitarbeitslose, die durch das Projekt neue Perspektiven erhalten und auf diese Weise wieder fit für den Arbeitsalltag gemacht werden sollen. Nun wurden diese beiden Projekte in einer gemeinsamen Aktion miteinander verbunden. Wie man sich das vorstellen kann? Und was Hochbeete und Gemüse damit zu tun haben? Ganz einfach.

In den vergangenen Wochen haben die Teilnehmer des Projekts „Viertel-Lab“ ihr handwerkliches Talent bewiesen und ein Hochbeet aus Holz gebaut. Natürlich wurden sie auch in die Planungen – inklusive Bestellung des Materials – einbezogen. Das Hochbeet soll künftig nicht nur als neues Zuhause für Kräuter, Obst, gemüse & Co. dienen, sondern kann vom Nachwuchs auch als Sitz- oder Klettermöglichkeit genutzt werden.

Gestern Vormittag fand das fertige Hochbeet nun seinen Platz – und zwar auf dem Schulhof der Grüntalstraße. Dort packten Groß und Klein natürlich fleißig mit an. Nachdem das Hochbeet aufgebaut war, wurde es bepflanzt. Schnittlauch, Radieschen, Pflücksalat, Tomaten, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Kräuter, Erdbeeren oder auch Rotkohl und Bohnen sollen dort demnächst sprießen.

Kinder kochen für ihre Eltern

Damit vor allem die Kinder auch lernen, welche Lebensmittel gesund sind und was man daraus Leckeres zubereiten kann, findet für die Teilnehmer des Projekts „Oberstark“ in der fünften Ferienwoche im Helene-Weber-Haus ein fünftägiger Kochkurs statt. Am Ende sollen die Kinder dann das neu gelernte Wissen anwenden und für ihre Eltern ein Mahl zubereiten. Im Vordergrund soll dabei auch die gemeinsame Zeit stehen, die Kinder und Eltern zum Austausch nutzen können.

Von der Umsetzung des ersten gemeinsamen Projekts gestern Vormittag zeigte sich Stolbergs Sozialplaner Leo Jansen begeistert. Schließlich sei es auch ein Ziel des integrierten Handlungskonzepts, dass deutlich werde, dass das Viertel etwas für seine Bewohner tue. Ein Schritt, der nun sichtbar ist.

Mehr von Aachener Nachrichten