Stolberg: Industriedenkmal vor Villa Lynen aufgestellt

Stolberg: Industriedenkmal vor Villa Lynen aufgestellt

Vermisst wurde es schnell, das historische Walzgerüst, das vor dem Rathaus seinen Platz für den „Baum der Toleranz” räumen musste.

In Abstimmung mit den Initiatoren Michael Prym und Matthias J. Breuer haben Bürgermeister Ferdi Gatzweiler, Andreas Pickhardt und Josef Braun - Fachbereichsleiter für Kultur und der kulturbegegeisterter Fachbereichsleiter für den technischen Bereich - einen neuen Standort gefunden: Neben der Skulptur von des Kunstschmieds Matthias Peters schmückt das Walzgerüst auf frischem Fundament nun den Rasen vor der Villa Lynen.

Quasi vor feindlichen Toren, scherzte Michael Prym und trug zur Legendenbildung bei - mit anfänglicher Empörung über den Standort, denn in alten Zeiten soll ein Prym-Mädel mal mit einem Lynen-Jung angebandelt haben, was letztlich zum Zwiste geführt haben soll. „Das stimmt natürlich nicht”, amüsierte sich Prym mit gespieltem Widerstand zur Verunsicherung der Stadtoberen beigetragen zu haben.

Auf einen ansprechendem Platz für das Walzgerüst im Stadtbild hatte der langjährige Betriebsratsvorsitzende Matthias J. Breuer gepocht, dessen Initiative es zu verdanken ist, dass das altehrwürdige Produktionsgerät überhaupt zu bewundern ist.

Gebaut wurde das Walzgerüst 1928 und war bis 1982 in Betrieb. Bevor es ein Denkmal der Industriekultur wurde, stanzte es in 54 Jahren 350\.000 Kilometer Band. „Jetzt fehlt nur noch ein neuer Anstrich”, freute sich Breuer über den repräsentativen neuen Standort in der Innenstadt.