1. Lokales
  2. Stolberg

Unterstützung für Flutopfer: In Stolberg werden schon erste Hilfsgelder ausgezahlt

Unterstützung für Flutopfer : In Stolberg werden schon erste Hilfsgelder ausgezahlt

Die Soforthilfe rollt an: In Stolberg verteilt die Stadtverwaltung am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Juli, die ersten Gelder an Betroffene des Hochwassers. Hier lesen Sie, was gezahlt wird – und wo.

Ort und Zeit

Die betroffenen Menschen erhalten das Geld in bar zu folgenden Zeiten:

  • am Donnerstag, 22. Juli, von 14 Uhr bis 17.30 Uhr
  • am Freitag von 10 Uhr bis 12 Uhr.

Ausgezahlt wird es in den neuen Außenstellen der Stadtverwaltung:

  • Innenstadt: Parkplatz Ökumenisches Gemeindezentrum, Frankentalstraße 18
  • Vicht, Pfarrbüro, Rumpenstraße 2
  • Zweifall Dorfplatz (Verwaltungscontainer)

Wer bekommt wieviel?

  • Einzelperson: 250 Euro
  • Familien (bis 5 Personen): 500 Euro
  • Familien (ab 6 Personen): 750 Euro

Wie beweisen, dass man betroffen ist?

Um das Geld zu erhalten, müssen Betroffene mit einem Lichtbildausweis ihren Wohnort sowie ihre Identität nachweisen. Wichtig: An den Ausgabestellen wird nur an Menschen ausgezahlt, die im jeweiligen Gebiet wohnen. Wer in Zweifall wohnt, kann das Geld also nicht in der Innenstadt anholen und umgekehrt.

Wer ist berechtigt?

Die Abholenden müssen in den betroffenen, überschwemmten Straßen wohnen. Dies wird vor Ort anhand von entsprechenden Straßenlisten überprüft. Sollte ein Nachweis des Wohnortes und der Identität nicht möglich sein, weil etwa die Ausweise verlorengegangen sind, wird der Wohnort anhand von Melderegistern überprüft.

Schutz vor Betrug

Die Ausgabe des Geldes wird registriert. Beim Verdacht auf Betrug, etwa der Angabe eines falschen Wohnortes oder mehrfachen Abholversuchen, behält sich die Stadt weitere Prüfungen und Verfolgung vor.

Der Ablauf

Die Stadt bittet alle Menschen an den Ausgabestellen, Corona-Schutzmasken zu tragen und den Anweisungen des Personals vor Ort zu folgen. In den betroffenen Gebieten würden Handzettel mit diesen Informationen an die Menschen verteilt und an wichtigen Punkten aufgehängt.

Woher kommt das Geld?

Das Geld, das nun unkompliziert und unbürokratisch an die Menschen ausgegeben wird, stammt unter anderem vom städtischen Spendenkonto „Stolberg hilft“, auf das inzwischen rund 750.000 Euro eingegangen sind. „Das gespendete Geld kommt somit unmittelbar bei den betroffenen Menschen an“, betont die Stadt.

In einer Mitteilung der Stadtverwaltung heißt es: „Die Kupferstadt Stolberg dankt allen Menschen, Institutionen und Unternehmen, die durch ihre Spenden diese zügigen Auszahlungen möglich gemacht haben.“ Die Auszahlung weiterer Hilfen aus Landes- und Bundesmitteln soll folgen, sobald das Geld zur Verfügung steht.

(red)