Stolberg-Münsterbusch: Heinz-Kamps-Platz in Münsterbusch ist eingeweiht

Stolberg-Münsterbusch : Heinz-Kamps-Platz in Münsterbusch ist eingeweiht

Es war ein Fest für den ganzen Stadtteil. Alte, Junge, Zugezogene und Alteingesessene: Alle waren sie gekommen, um den neu gestalteten Platz am Jugendheim in Besitz zu nehmen.

Genauer gesagt: Es ging um den Heinz-Kamps-Platz, gewidmet dem 1997 verstorbenen, langjährigen Vorsitzenden der Interessengemeinschaft (IG) Münsterbuscher Vereine und Präsidenten der KG Mönsterböscher Jonge. Auch Bürgermeister Tim Grüttemeier war aus dem Rathaus gekommen, um das neue Schmuckstück im Herzen des Stolberger Stadtteils in Augenschein zu nehmen.

Eigentlich war der neue Platz an der Ecke Prämienstraße/Rotdornweg ja noch nicht einmal geplant. Doch im Zuge der jetzt abgeschlossenen Arbeiten an der Prämienstraße wurde er mit aufgenommen — maßgeblich auf eine Initiative des IG-Vorstands um Sven Riehn hin, dem der Bürgermeister herzlich für seinen Einsatz dankte. Die Anlage an der Skulptur „Der Zinkschmelzer“ von Karl-Henning Seemann sei ein würdiges Zeichen des Gedenkens an den verdienten Mitbürger, befand Grüttemeier.

Als Sprecher der Ortsvereine ergriff auch Sven Riehn das Wort. Riehn, als Vorsitzender der IG wie als Präsident der KG Nachfolger von Heinz Kamps, zeichnete dessen Lebensbild nach und vergaß dabei nicht, zu erwähnen, dass Kamps sowohl die Interessengemeinschaft als auch den Karnevalsverein entscheidend geprägt habe.

Und Sven Riehn wäre nicht der Gemeindereferent in Diensten der katholischen Kirche, hätte er nicht seinen Eindruck vom Platz in ein Gleichnis gekleidet: „Stabil wie das Kopfsteinpflaster hier — so stark ist das Fundament, das Heinz Kamps hier gelegt hat.“ Der Beifall der Anwesenden war ihm dafür gewiss.

So ganz nebenbei pflegten die Teilnehmer das heimatliche Brauchtum, denn im Rahmen der Einweihung wurde auch vor dem Jugendheim der Maibaum aufgestellt. Mehr noch: Bei der Maiparty im Jugendheim hießen deren Besucher den neuen Monat nach Strich und Faden willkommen.

(ch)
Mehr von Aachener Nachrichten