Stolberg: Handgemachte Seife im Torburgmuseum

Stolberg: Handgemachte Seife im Torburgmuseum

Schon 1845 wurde in dem damals an der Klatterstraße gelegenen Dalli-Werk, Mäurer & Wirtz, Seife in dekorative Formen gepresst. Fortgeführt wird diese alte Tradition seit 27 Jahren von Helmut Nüsser und Hans-Josef Mertes - auch diesmal wieder anlässlich der Kupferstädter Weihnachtstage im Torburgmuseum.

Wurden in der Vergangenheit unter anderem dekorative Elefanten, Katzen, Zwerge und Bären aus Seife hergestellt, ist es in diesem Jahr ein altertümlicher Pferdeschlitten, den die beiden engagierten Handwerker aus einem kleinen Stück weißer Stangenseife entstehen lassen.

„Die Seife muss geschmeidig sein und eine gewisse Konsistenz besitzen”, versichert Mertes, der zusammen mit seinem Kollegen die historische Seifenpresse bedient. Damit das Seifenstück nach dem Pressen nicht in der Messingform hängenbleibt, bestreicht Mertes den Rohling ab und zu mit Glyzerin.

Wenn Nüsser und Mertes aus Seifenrohlingen effektvolle Schlitten oder Bären herstellen, ist Handarbeit angesagt. Denn sowohl das Herstellen mit Hilfe der altertümlichen Spindelpresse als auch das anschließende Verpacken ist reine Handarbeit.

Wer Hans-Josef Mertes und Helmut Nüsser bei der Arbeit zuschauen möchte, kann dies am kommenden Wochenende und am 19./20. Dezember jeweils von 14 bis 18 Uhr im Heimat- und Handwerksmuseum tun.

Der Raum, in dem sich die altertümliche Spindelpresse befindet, wurde einer gründlichen Renovierung unterzogen. So gibt es jetzt eine Vitrine, in der zahlreiche in der Vergangenheit hergestellte Dalli-Produkte ausgestellt sind.