Handballer müssen im Pokalspiel ran

Heimspiel des SSV : Handballer müssen im Pokalspiel ran

Am kommenden spielfreien Wochenende in der Verbandsliga müssen die Handballer des Stolberger SV trotzdem in einem Pflichtspiel antreten.

Im A-Kreispokal-Viertelfinale trifft der Stolberger Handball-Landesligist mit seiner 1. Herrenmannschaft am Samstag, 24. November, um 19.45 Uhr in eigener Halle auf den Ligarivalen BTB 2.

Die beiden Aufsteiger konnten sich nach zehn Spieltagen in der neuen Liga in der Spitzengruppe etablieren und lieferten sich beim Unentschieden im Saisonhinspiel im Gillesbachtal eine spannende Partie.

Beim Gastgeber werden Tamino Kleinhöfer und Miguel Lozano definitiv fehlen. „Wir werden im Hinblick auf die kommenden Aufgaben in der Liga einiges ausprobieren und auch einmal in anderen Formationen auflaufen. Bei dem ein oder anderen leicht angeschlagenen Spieler müssen wir die Belastung etwas dosieren. Ich erwarte zwar ein typisches Pokalderby, aber ich glaube, dass beide Teams ihren Fokus mehr auf die Liga gerichtet haben“, so SSV-Trainer-Bernd Schellenbach.

Stabiler

Insgesamt hinterlässt der BTB während der Saison einen stabileren Eindruck als der SSV und konnte die Duelle gegen die anderen Topteams der Liga meist souverän für sich sich entscheiden.

Der Gastgeber hingegen tat sich einige Male in engen Begegnungen sehr schwer, findet aber so langsam wieder zur alten Form zurück. „Spielerisch können wir mit jedem Team der Liga mithalten. Körperlich werden wir in jeder Woche über 60 Minuten gefordert und müssen uns auf ein erhöhtes Intensitätsniveau einstellen. Im Gegensatz zur letzten Saison ist dies für uns neu, der Gewöhnungsprozess ist normal und dauert noch an. Da ist es wichtig, nun auch über Kaderalternativen zu verfügen, auch wenn diese bei zwölf Feldspielern begrenzt sind“, blickt der Coach auf die Ligaentwicklung. Durch die allgemeine Spielpause im HVM könnte die Partie besonders auch für Spieler und Anhänger anderer Clubs interessant sein, sodass durchaus mit einer gut besuchten Halle gerechnet wird.

Mehr von Aachener Nachrichten