Zweitvertretung schafft den Aufstieg: Handballer des Stolberger SV haben Grund zum Jubeln

Zweitvertretung schafft den Aufstieg : Handballer des Stolberger SV haben Grund zum Jubeln

Stolberger SV He2 - TV Roetgen 38:24 (16: 9). Mit einem niemals gefährdeten Sieg gelang der Kupferstädter Zweitvertretung der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Kreises, der Kreisliga. Mit dem überragenden Punkteverhältnis von 27:1 Punkten steht man vier Spieltage vor Schluss als Aufsteiger fest.

Die ersten beiden Mannschaften steigen auf, zum Tabellendritten besteht ein Vorsprung von 12 Punkten. Begleitet wird die Stolberger Zweitvertretung vermutlich vom TV Scherberg 1, einem Verein, der vor zehn Jahren noch Gegner in der Verbandsliga war. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Die Stolberger nahmen gegen die Erstvertretung aus Roetgen das Heft früh in die Hand, und spielten das Spiel mit gleichbleibender Qualität bis zu Ende. Der Sieg war niemals gefährdet, die Roetgener ein sehr fairer Verlierer.

Nach dem Spiel wurde ausgelassen auf der Tribüne der Aufstieg und das starke Spiel der ersten Herrenmannschaft gefeiert. Das Stolberger Team bleibt weitestgehend in dieser Konstellation erhalten, punktuell stoßen Verstärkungen aus der eigenen Jugend und von extern hinzu.

Stolberg: Yannick Schenk, Tom Richterich; Nils Schartmann 3, Paul Dowideit 3, Stefan Schumacher 3, Jonathan Zimmermann 4, Eric Schartmann 6, Chris Horres 6, Markus Berg 4, Jan-Niklas Held 9

Stolberger SV He1 - TV Weiden 2 25:19 ( 7:10).

Die erste Mannschaft des Stolberger SV Handball empfing als Fünftplatzierter den Tabellenzweiten, die Zweitvertretung des HC Weiden, gegen die man im Hinspiel nach ausgeglichener erster Halbzeit eine empfindliche 28:22-Niederlage verbuchen musste. In den ersten 30 Spielminuten standen sich zwei extrem starke und bewegliche Abwehrreihen gegenüber, die die gegnerischen Angriffsreihen immer wieder vor Probleme stellten und zu vielen Fehlern zwangen. Überhaupt war die erste Hälfte geprägt von vielen Fehlversuchen und technischen Fehlern auf beiden Seiten.

Die Gäste aus Weiden belohnten sich insgesamt zu oft nicht, wenn man die Stolberger Abwehrreihe einmal ausgespielt hatte und auf der anderen Seite unterliefen den Hausherren im Gegenstoß entscheidende technische Fehler. Über 2:3 (10. Spielminute) setzten sich die Weidener auf 3:7 (18. Spielminute) ab, ehe die Kupferstädter ihr Spiel wieder besser in den Griff bekamen und bis zum Seitenwechsel den Abstand konstant hielten (7:10).

Bei allen kämpferischen Handballbegegnungen gilt: Überragende Abwehrarbeit ist der Schlüssel zum kontinuierlichen Erfolg. Foto: Stephan Böhmer

Nach der Pausenansprache von Trainer Edgard Brülls erhöhten die roten Teufel zum einen nach gewonnenen Bällen immer wieder sehr geschickt das Tempo, zum anderen wurde das eigene Passspiel im Tempospiel wieder gewohnt sicher und schnell konnte man den Anschluss wiederherstellen (12:12 38. Spielminute). Von da an war das Vertrauen ins eigene erfolgreiche Spiel vollkommen aufgebaut und auch in der Abwehr wurde die Intensität mit steigendem Selbstbewusstsein immer größer.

Die Gäste liefen sich immer öfter fest oder scheiterten an Torhüter Yannick Töws. Als dann der Stolberger A Jugendliche Marvin Költer in der 55. Spielminute mit seinem vierten Treffer und einem sehenswerten Wurf zum 22:18 einnetzte, war die Partie zu Gunsten der Heimmannschaft eigentlich entschieden.

Die Weidener versuchten es zwar noch einmal mit einer offenen Manndeckung, aber die SSV‘ler waren nicht mehr zu bremsen und gewannen am Ende verdient mit 25:19. Edgard Brülls, der sich schnell in Stolberg eingelebt hat, zeigte sich nach dem Erfolg im Lokalduell äußerst zufrieden: „In der ersten Halbzeit hat Weiden uns alles abgefordert. Wir waren im Angriff zu drucklos und hatten viele unnötige Ballverluste.

In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Druck auf die Weidener Deckung gemacht und insgesamt viel stärkere 1:1-Bewegungungen gezeigt. Außerdem haben wir in der Deckung sehr souverän gestanden. Letztlich war der Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit und der vorbildlichen Entschlossenheit verdient“.

Mit diesem Sieg gegen den Ex-Tabellenzweiten schließen die Stolberger wieder auf das Spitzenquartett auf. Kommendes Wochenende muss man den beschwerlichen Weg nach Bergneustadt antreten. Gewinnt man in Bergneustadt wird man in den kommenden Wochen gute Aussichten haben. BTB 2 wird aller Voraussicht nach den Durchmarsch von der Landesliga in die Oberliga machen, dahinter kommen aber im Abstand mit vier Punkten die Verfolger aus Opladen, Weiden, Köln und Stolberg.

Die Stolberger haben Opladen und Köln noch zu Hause. Die Trauben hängen hoch, aber nicht unendlich weit weg.

Stolberg: Yannick Töws, David Schornstein - Markus Berg, Jens Hampel, Karsten Kilburg 2, Tamino Kleinhöfer 5, Tim von der Stein 2, Max Schlotterhose 2, Kai Frauenrath 6/2, Miguel Lozano 4, Marc Bartke, Marvin Költer 4 ESB.