Boote und Beach, Grillen und Golf: Glashütter Weiher soll zur Freizeitanlage werden

Boote und Beach, Grillen und Golf : Glashütter Weiher soll zur Freizeitanlage werden

Der Glashütter Weiher soll zu Stolbergs neuem Freizeit- und Naherholungsareal ausgebaut werden. Das schlägt die CDU-Fraktion in einem Antrag vor, der in Koalitionskreisen bereits abgestimmt ist.

In Alsdorf haben sich führende Christdemokraten von der Anziehungskraft des Weihers im Broichtal inspirieren lassen. „Die Stadt Alsdorf macht es uns erfolgreich vor, wie man einen Weiher attraktiv in Wert setzen kann“, bilanziert Jochen Emonds. „Unser Glashütter Weiher liegt in einem Dornröschenschlaf und braucht nur wach geküsst zu werden“, betont der Vorsitzende der CDU-Fraktion.

Das Knowhow dazu gebe es in der Kupferstadt. Denn mit Oliver Bergrath sei es ein Stolberger, der am Alsdorfer Weiher die Initiative ergriffen habe. Der bietet Entspannen und Relaxen mit Ruderboot und Tretbooten sowie Grill-Vergnügen auf dem Wasser mit BBQ-Booten: Die Grillboote bieten bequeme Sitzplätze für bis zu zehn Personen.

Weiterhin befinden sich Ablagen für Kühlboxen, Getränkekisten und Partyutensilien auf den Booten mit Elektroantrieb. Der „Boots-House Beach“ verspricht karibisches Strandfeeling „mit coolen Drink und chilliger Musik“, weißen Sand mit Liegestühlen und Hängematten. Und mittlerweile lockt mit dem „Adventure Golf“ eine ansprechende Golfanlage im Miniaturformat – mit Spielbahnen im schattigen Wald und am sonnigen Weiher, „der von seiner Größe her dem Glashütter Weiher entspricht“, sagt Emonds.

Darüber hinaus diene der Alsdorfer Weiher weiterhin dem Angelsport – ein Angebot, das die CDU in Münsterbusch erhalten wissen möchte. Vorausgesetzt ist natürlich, dass Hauptausschuss die Verwaltung mit einer Konzeptionierung der Freizeitanlage beauftragen wird, was angesichts der Abstimmung in der Koalition absehbar ist.

Abstimmung mit dem Stadtfischereiverein

 Für die weitere Planung legen die Christdemokraten großen Wert auf eine gute Abstimmung mit dem Stadtfischereiverein, der den 0,3 Hektar große und bis zu fünf Meter tiefen Weiher bewirtschaftet. Aal, Brassen, Hecht, Karpfen, Marmorkarpfen, Rotauge, Schleie, Wels und Zander können dort geangelt werden. Die Saison ist ganzjährig, und an Wochenenden ist Nachtangeln möglich.

Aber nicht nur mit den Anglern will man sich gut stellen, sondern auch mit der Stolberger Turngemeindeund dem FC, aber auch mit dem SSV Handball. Denn Emonds sieht die Freizeitanlage konzeptionell eingebunden in den Sportpark Glashütter Weiher mit Sporthalle, Kunstrasen, Leichtathletikstadion weiteren Ballsportangeboten sowie Schwimmbad mit Fitness- und Saunaangebot. „Beispielsweise könnte die Beachvolleyball-Anlage in das Leistungsspektrum mit einbezogen werden“; überlegt Emonds. Bei einer Bewirtschaftung des Sees mit Freizeitangeboten und kleinem gastronomischen Service, wäre eine soziale Kontrolle gewährleistet.

Ebenso soll die bestehende Grillhütte in das Konzept einbezogen werden wie die umliegenden Uferflächen. Und auch über eine Nutzung der Wiese am Hallenbad könne nachgedacht werden. Vor zwei Jahrzehnten war die Idee des damaligen Verwaltungschefs auch an den eigenen Parteifreunden gescheitert, beim anstehende Umbau des Hallenbades den ungenutzten Rasen als Liegefläche in den Schwimmbetrieb zu integrieren und so ein Hybrid-Hallen-Freibad zu schaffen. Beim Ausbau des Sportparks Glashütter Weiher könnte die Wiese eine interessante Rolle spielen.

(-jül-)
Mehr von Aachener Nachrichten