Stolberg/Aachen: Geldstrafe und Entzug: Zwei Stolberger vor zwei kleinen Strafkammern

Stolberg/Aachen : Geldstrafe und Entzug: Zwei Stolberger vor zwei kleinen Strafkammern

Erst einmal in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden soll ein 48-Jähriger aus Stolberg, der sich bei der 4. kleinen Strafkammer des Landgerichtes gegen eine vom Amtsgericht Eschweiler verhängte 13-monatige Freiheitsstrafe ohne Bewährung beschwerte (Az.: 74 Ns 34/18). Der vorbestrafte Mann war wegen Hehlerei, Körperverletzung mit Nötigung und sexueller Belästigung verurteilt worden.

Eingestellt gegen die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro — je zur Hälfte an den Geschädigten und den „Bunten Kreis“— hat die 3. kleine Strafkammer des Landgerichtes die Beschwerde eines heute 24-Jährigen Stolbergers (Az.: 73 Ns 163/17). Die Staatsanwaltschaft war in Berufung gegen einen Freispruch durch das Eschweiler Amtsgericht gegangen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war der Beschuldigte mit Absicht in die Wohnung eines Bekannten eingedrungen, um daraus diverse Sachen zu entwenden.

Dieser wiederum hatte vorgebracht, dass aus dem pädagogischen Effekt getan zu haben, um dem Geschädigten die Leichtigkeit eines Einbruchdiebstahls bei ihm zu demonstrieren.

(-jül-)