Stolberg: Gegen Drogen am Steuer: Kogelshäuserschule auf „Grenzfahrt”

Stolberg: Gegen Drogen am Steuer: Kogelshäuserschule auf „Grenzfahrt”

Alkohol, Drogen und die Teilnahme am Straßenverkehr - das passt einfach nicht zusammen. Davon konnten sich die Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 der Ganztagshauptschule Kogelshäuserstraße am Freitag überzeugen.

Der Vormittag stand unter dem Motto „Grenzfahrt”, und die jährlich angebotene Veranstaltung der Schule hinterließ erneut bleibenden Eindruck bei den Jugendlichen. Um die lehrreichen und spannenden Stationen zu erreichen, die bei den Schülern eindeutig am beliebtesten waren, galt es zunächst wichtige Voraussetzungen zu erlangen. Eine Pflichtübung, die vorab von den Schülern absolviert werden musste, war die Erste-Hilfe-Einführung. Walter Rühl vom Deutschen Roten Kreuz erteilte den Schülern einen auf sie zugeschnittenen Schnellkurs. Er umriss theoretische Grundlagen, und praxisnah wurde das richtige Ausziehen des Helms von verunglückten Zweiradfahrern sowie die stabile Seitenlage eingeübt.

Pflicht war ebenso der Besuch am Stand der Suchtberatung Eschweiler/Stolberg, an dem Wolfgang Hundt über Wirkung und Risiken diverser Rauschmittel aufklärte. Anschließend konnten die Jugendlichen eine Neuerung des Grenzfahrt-Programms genießen, indem sie sich bei Christine Elsässer von der mobilen Jugendarbeit der Stadt Stolberg davon überzeugten, wie gut alkoholfreie Cocktails schmecken.

Nüchtern und Herr über die eigenen Sinne zu sein war auch die wichtigste Vorbedingung, um die nächsten beiden Stationen meistern zu können. Nach kurzer Einweisung durften die 15 bis 18-Jährigen eine Runde auf dem „Segway” drehen - ein dem Roller ähnlichen Fortbewegungsmittel, das mit Hilfe des eigenen Körpergewichts manövriert wird.