Stolberg-Münsterbusch: Geballte Kompetenz im DLZ wird gerne zu Rate gezogen

Stolberg-Münsterbusch: Geballte Kompetenz im DLZ wird gerne zu Rate gezogen

Erstmalig standen gleich drei Expertinnen im Zentrum für industrieorientierte Dienstleistungen (DLZ) Ende November zur Verfügung, um sowohl Arbeitgeber als auch Existenzgründer zu beraten.

Für die Geschäftsführerin des DLZ, Birgit Baucke, Hildegard Vaßen vom Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und Gerti Steffens von der Wirtschaftsföderungsgesellschaft der Städteregion war die Zusammenarbeit allerdings nichts Neues, da sie beruflich ständig miteinander kommunizieren und kooperieren.

„Vernetzung ist immer wichtig. Dass drei Kolleginnen an einem zentralen Ort Beratungen anbieten konnten, hatte den Vorteil des kurzen Weges. Informelle Gespräche untereinander waren persönlich und kurzfristig möglich, so dass wir sehr effektiv arbeiten konnten”, resümiert Hildegard Vaßen, die vor allem zum Thema Einstellung von Arbeitnehmern und mögliche Förderungen beriet.

Bereits im Vorfeld der Sprechstunde im DLZ hatte sich ein reges Interesse abgezeichnet, rund ein Dutzend individueller Beratungsgespräche wurden schließlich geführt. „Hierbei handelte es sich allerdings lediglich um eine Erstberatung. Der aufwändigere Teil der Arbeit liegt noch vor uns”, erklärt Gerti Steffens.

Sie betont die langfristige Hilfe, auf die insbesondere Existenzgründer bauen können: „Wir stellen nicht nur Kontakte her, sondern begleiten die Gründer auch weiter, zum Beispiel bei Gesprächen mit dem Steuerberater oder der Hausbank.

Ferner helfen wir bei der Erstellung des Geschäftsplans und der Suche nach einem geeigneten Standort.”

Anhand des Beratungsbedarfs und der Vorteile der geballten Kompetenz vor Ort sieht Birgit Baucke Modell-Charakter in der zentralen Sprechstunde des DLZ: „Das Konzept hat sich schon jetzt bewährt. Wir werden daran festhalten und die Sprechstunde im nächsten Jahr mehrmals anbieten.”