Stolberg-Atsch: Fußgängerbrücke steht vor der Fertigstellung

Stolberg-Atsch: Fußgängerbrücke steht vor der Fertigstellung

Auf die Abrechnung sind nicht nur interessierte Anlieger gespannt. In der nächsten Woche soll Stolbergs langwierigstes Brückenbau-Projekt von Spaziergängern und Radfahrern in Betrieb genommen werden können.

Nur die Verlegung der letzten Leitungen von Telekom, Unitiymedia, Straßenbeleuchtung und Strom durch ein eigens an der Brücke montiertes Rohr soll der Freigabe der Verbindung zwischen Spinnereistraße und Hamm im Wege stehen. Die ist immerhin bereits seit Weihnachten unterbrochen. Die Erneuerung der kleinen Fußgängerbrücke aus Nachkriegszeiten erwies sich als Mammutprojekt. Angepackt wurde das aus Gründen des Hochwasserschutzes: die Brücke musste 80 cm höher aufliegen, damit der Münsterbach drunter passt. Damit man dann den Weg dann auch barrierefrei nutzen kann, wurden aufwändige Rampen inklusive umfangreicher Sicherheitsgitter erforderlich.

Kalkulierte die Verwaltung die Kosten noch vor einem Jahr mit 50 000 Euro, so war bei der Vergabe der Arbeiten im November von 120 000 Euro die Rede. Da war aber noch nicht bekannt, dass auch im Umfeld der Brücke vielfältige Leitungsverlegungen und Bohrarbeiten erforderlich wurden. Bis zur Schlussrechnung wirds noch dauern. Erst einmal freuen sich Atscher und Kohlbuscher, dass sie bald wieder zueinander gelangen können sollen.