Furioses Finale nach fünf Stunden

KG Büsbach : Furioses Finale nach fünf Stunden

Ein jeckes Feuerwerk der guten Laune hat die KG Büsbach bei ihrer Kostümsitzung gezündet, und die vielen Narren im großen Saal von „Angie's Bistro“ bestens unterhalten. Besonders bemerkenswert war dabei, dass die Darbietungen aus den eigenen Reihen der Traditionsgesellschaft sich nahtlos in das hochkarätige fünfstündige Programm einfügten.

Brasilianisches Lebensgefühl vermittelte Kinderprinzessin Nina I. (Schreiber), die mit ihrem Motto „Ramba Samba im Barenland“ die Copacabana nach Büsbach brachte.

Nina I. war hervorragend in Form, sang und tanzte mit ihrer KG Büsbach und heizte dem begeisterten Publikum tüchtig ein. Ebenfalls sehr gut aufgelegt war die Jugend der KG. Die kleinen Bareschesser Minis erhielten für ihren bezaubernden Auftritt ebenso tosenden Applaus wie Kindermariechen Celina (Schartmann), die Bareschesser Pänz, Jugendmarie Noelia (Willhardt Zorrilla), die Jugendshowtanzgruppe Bareschesser Ladies und die große Marie Janina (Grosche). Den großen Überraschungscoup hatte die KG Büsbach sich für das furiose Finale der rundum äußerst gelungenen Sitzung aufbewahrt.

Dieter „Diddi“ Schiffers, von 2009 bis 2011 Präsident der KG Büsbach, moderierte eine kölsche Hitparade, die es in sich hatte und die Jecken von den Stühlen riss. Dazu sind Mitglieder der KG gekonnt in diverse Rollen geschlüpft und brachten den Saal mit grandioser Stimmung in Wallung. So brachte die KG aus ihren eigenen Reihen die „Räuber“, die „Klüngelköpp“, die „Domstürmer“, „Colör“ und „Brings“ auf die Bühne, und das Publikum feierte ausgelassen zu den bekannten kölsche Hits der Bands.

Selbst die Ikone Willy Millowitsch war im Barenland zugegen und sang „Ich bin ne kölsche Jung“. Kein Halten gab es mehr, als schlussendlich gut 20 Akteure der KG Büsbach als „Querbeat“ die Hits „Nie mehr Fastelovend“, „Dä Plan“ und „Tschingderassabum“ präsentierten. Nach diesem Highlight im Büsbacher Karneval forderten die Narren im jecken Hexenkessel von „Angie's Bistro“ vehement nach einer Zugabe, und die bunte Formation „Bareschesser Querbeat“ drehte noch einmal richtig auf, so dass die Stimmung nicht besser hätte sein können.

Zu den Höhepunkten der von Präsidentin Ute Schartmann souverän wie humorvoll moderierten Kostümsitzung der KG Büsbach zählte eindeutig auch der Auftritt des Stolberger Karnevalsprinzen Ecki I. (Eckhard Braun). Mit seinem munterem Hofstaat und der Prinzengarde der Ersten Großen KG erfreute Ecki I. das Barenland nicht nur mit seinem schmissigen Prinzenlied. Die Tanzgarde der Ersten Großen sowie Mariechen Eva Schulz wurden mit viel Beifall belohnt, und Ecki I. wusste, mit seiner Ansprache an das Narrenvolk besonders zu punkten: „Ich bin sehr stolz darauf, heute bei der ältesten Karnevalsgesellschaft Stolbergs auftreten zu dürfen“, sagte der Stolberger Prinz und erinnerte daran, dass Büsbach bis 1935 eine eigenständige Gemeinde war – und flächenmäßig wesentlich größer als Stolberg. „Wäre die Eingemeindung anders gelaufen, könnte Stolberg heute ein Stadtteil von Büsbach sein“, sprach Ecki I. manchem Barenländer aus dem Herzen und erntete frenetischen Applaus.

Die Büsbacher Kinderprinzessin Nina I. (Schreiber) zeigt sich in Bestform und singt und tanzt mit ihrer KG zum Motto „Ramba Samba im Barenland“. Foto: Dirk Müller

Mit viel Witz begeisterten gleich zwei Büttenredner von Format die Gäste der KG Büsbach. Die als „Witzbold der Nation“ aus dem Fernsehen bekannte „Erdnuss“ sorgte mit starken Pointen für Schnappatmung im Saal, und Bauchredner Peter Kerscher amüsierte mit seiner Kuh „Dolly“ das Publikum prächtig. Als Kerscher dann noch „Dolly“ eintauschte und Mario Crombach, Vizepräsident der KG Büsbach, als Handpuppe des Bauchredners fungierte, lachten die Jecken Tränen.

Um die Gäste mit Livemusik zu unterhalten, hatte die KG Büsbach die „Birkesdörpe Buure Bänd“ engagiert, und das Quartett stellte unter Beweis, dass es beides kann: „Kölsche Oldies und Oldies op Kölsch“. Außerdem beeindruckte Lutz Kniep mit seinem Trompetenspiel, bei dem die Narren im Saal gerne mitsangen, im effektvollen Schwarzlicht. Das enorm sehenswerte Programm der fünfstündigen Sitzung der KG Büsbach rundete die KG „Ulk“ Hehlrath mit mehreren ansprechenden Darbietungen ab.

(dim)
Mehr von Aachener Nachrichten